Zeitung Heute : Wann hat sich ein Studium ausgezahlt?

-

Zwei Abiturienten gehen nach der Schule unterschiedliche Wege. Der eine macht beispielsweise eine Banklehre , der andere studiert Betriebswirtschaft . Während der Azubi (Tarifgruppe fünf) schon in den drei Ausbildungsjahren insgesamt 30 199 Euro verdient, sitzt der Student noch in der Vorlesung und verdient gar nichts. Sieben Jahre nach dem Abi ist der Gehaltsberg des Bankkaufmanns schon auf insgesamt 144 807 Euro angewachsen. Der Student hat sein Studium inzwischen zügig beendet. Vier Jahre nach der Schule nimmt er eine Stelle als Trainee (Tarifgruppe sieben) an. Noch einmal vier Jahre später hat er es auf eine Gehaltssumme von insgesamt 141466 Euro gebracht. Etwa neun bis zehn Jahre nach dem Abitur hat der Akademiker den Schulfreund mit Berufsausbildung finanziell überholt.

Darüber hinaus hat er im Normalfall während seines gesamten Studiums keine Steuern gezahlt, während der Bankkaufmann unmittelbar nach der Ausbildung schon kräftig belastet wurde. Hinzu kommt, dass Akademiker prozentual gesehen seltener arbeitslos sind. Ein Studium zahlt sich demnach eigentlich immer aus. ysh

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben