Zeitung Heute : Warnung vor Sprossen ausgeweitet

Berlin- Die Behörden warnen vor dem Verzehr jeder Art von gekauften oder selbst gezogenen rohen Sprossen und Keimlingen. Als Überträger des gefährlichen Ehec-Keimes gelten Sprossen aus einem Betrieb in Niedersachsen. Unklar ist aber, ob die Keime von Mitarbeitern auf die Sprossen übertragen wurden oder ob bereits das Saatgut infiziert war. Bei belasteten Samen schütze auch die Einhaltung von Küchenhygieneregeln nicht vor Ehec, warnte der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, Andreas Hensel. In Deutschland sind mindestens 35 Menschen an der Darminfektion und deren Folgen gestorben. Die Zahl der Neuerkrankungen geht weiter deutlich zurück. Unterdessen wurden Ehec-Bakterien auf Lollo-Rosso-Salat in Bayern gefunden. Bislang gebe es aber keine Erkenntnisse, dass es sich um den grassierenden Erreger-Typ handele, erklärte das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben