Zeitung Heute : Warum der Kürbis leuchtet Leser fragen,

Experten antworten

-

Dorit Langen aus Potsdam möchte wissen, woher Halloween stammt und was es mit dem Kürbisfest auf sich hat. Es antwortet Dr. Petra Dolata-Kreutzkamp, wissenschaftliche Assistentin am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerika-Studien der Freien Universität Berlin.

Halloween wird in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert und ist ein Re-Import aus der Neuen in die Alte Welt. Das Fest ist irischen Ursprungs, hieß zunächst Samhain und markierte das Ende der Ernte und den Beginn der dunklen Hälfte des Jahres. Nach keltischem Glauben war dies ein Tag, an dem die Toten unter den Lebenden wandelten und beide Welten miteinander verbunden waren. Als Irland im frühen Mittelalter christianisiert wurde, versuchte die Kirche das heidnische Fest abzuschaffen und machte den 1. (Allerheiligen) und 2. November (Allerseelen) zu Feiertagen. Der Name Halloween stammt aus dem 18. Jahrhundert und setzt sich zusammen aus der Bezeichnung für den Abend (evening) vor Allerheiligen (all hallow).

Irische und schottische Einwanderer brachten Halloween im 19. Jahrhundert nach Amerika. Einige der jahrhundertealten Bräuche wurden an die neue Umgebung angepasst, so auch Jack-o’-Lantern, der leuchtende Kürbis. Der Name geht zurück auf den wandelnden Geist eines Schmieds namens Jack, der zu böse für den Himmel war, aber den Teufel überlistete und deshalb zwischen den Welten geisterte. Aus dem Gemüse, das er aß, machte er eine Laterne, die er mit glühenden Kohlen füllte. In Irland nahm man dafür Rüben, in der neuen Heimat ersetzte man diese durch Kürbisse.

Der Glaube, dass Feen und Elfen zu Halloween Schabernack trieben, ebnete den Weg für die vielen Streiche, die an Halloween gespielt werden. So ist das Ereignis vor allem ein Fest für Kinder und Jugendliche. Der Brauch Trick-or-Treat, bei dem Kinder verkleidet von Haus zu Haus ziehen und Süßigkeiten einfordern, wurde allerdings erst Ende der 1930er-Jahre populär. Heute feiern die US-Amerikaner Halloween, indem sie ihre Häuser herbstlich dekorieren und mit Papierhexen und Plastik-Skeletten schmücken, Kürbisse zu Fratzen schnitzen, sich verkleiden und Partys feiern. Jedes Jahr geben sie rund 1,5 Milliarden Dollar für Kostüme und drei Milliarden Dollar für weitere Halloween-Artikel aus.

Haben auch Sie eine Frage an unsere Experten? Dann schreiben Sie uns:

kommunikationsstelle@fu-berlin.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!