Zeitung Heute : Warum sind Darßer Haustüren so schön?

Katja Michel

Zeig mir deine Haustür, und ich sag dir, wer du bist. Auf dem Darß, einem Küstenlandstrich bei Rostock, würde das vielleicht sogar funktionieren. Je prunkvoller der Eingang eines Hauses, desto wohlhabender seine Besitzer. Zumindest früher konnte man hier vom einen auf das andere schließen. Ganz so ist das nicht mehr, aber die Tradition ist auf der Halbinsel weiterhin lebendig. In Prerow, Wieck und Born sieht man die typischen Darßer Türen auch heute noch: aus Holz gearbeitet, in verschiedenen Farben bunt gestrichen und mit geschnitzten Ornamenten verziert – zum Beispiel einem Anker, Blumen oder einer Sonne. Manche der Türen sind gerade erst angefertigt worden, andere schon 200 Jahre alt.

So weit zurück reicht auch ihre Geschichte, sie hat etwas mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Ostseeregion zu tun: Ab Ende des 18. Jahrhunderts wurde in der ehemals bäuerlich geprägten Gegend die Schifffahrt immer wichtiger. Die neue Einnahmequelle brachte dem Darß Wohlstand – und ein ganz neues Bewusstsein, diesen zur Schau zu stellen.

Was heute ein schnittiger Sportwagen in der Einfahrt ist, war damals eine kunstvoll gearbeitete Tür. Bis zu diesem Zeitpunkt war sie nur ein zweckmäßiger Eingang gewesen, hatte unauffällig an einer schmalen Seite des Gebäudes gelegen. Nun wurde sie zum Mittelpunkt der Fassade und zeigte nach vorn auf die Straße. Dementsprechend kostspielig sollte sie aussehen.

Heute werden die bunten Blickfänger vor allem in Ferienhäuser eingebaut. „Weil man gut mit ihnen werben kann“, sagt Tischlermeister René Roloff. Zusammen mit seinem Bruder baut er die Türen in der Kunsttischlerei, einem Familienbetrieb in der sechsten Generation. Auch traditionsbewusste Darßer bestellen hier ihre ganz individuelle Haustür. Ein Statussymbol sei das für viele noch immer, meint Roloff, und deswegen sei auch das Unverwechselbare so wichtig: „Es gibt keine zwei gleichen Türen, und jeder will eine ganz andere als der Nachbar.“

Auch Aberglaube ist wohl ein Grund dafür, dass die Türen noch immer so beliebt sind. Die meisten Ornamente haben eine Bedeutung. Besonders oft sieht man auf dem Darß den Tulpenstrauß, er steht für Lebenskraft. Andere Symbole verheißen Ruhm oder Schutz vor Feuer. Sogar bis nach Bayern haben die Roloffs schon Darßer Türen geliefert. Die waren allerdings ein klein wenig anders. Denn, bei aller Liebe, welcher Bayer will schon jeden Tag einen Anker sehen?

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben