Zeitung Heute : Was Bush mit Figo verbindet

Axel Vornbäumen über die erste Rote Karte nach der WM

-

Claudia Moll war schon mal in Amerika. „Und soll ich Ihnen was sagen?“, sagt Frau Moll, „da hat mich auch kein Mensch begrüßt. Und selbst bezahlt habe ich das damals alles auch.“ Eine gewisse Verkniffenheit ziert nun Frau Molls Gesicht. Das mag an der Hitze liegen. Oder daran, dass sie bei dieser Hitze in der Fußgängerzone von Stralsund über den Irakkrieg reden muss. So wie Frau Heinzel neben ihr. Frau Heinzel hat uns gleich eine Rote Karte in die Hand gedrückt, was ja eindeutig einen Bezug zum Fußball hat, aber natürlich nicht gegen uns gerichtet ist. Es ist eine Rote Karte für „A. Merkel“ und „G. Bush“ – „Not Welcome In Germany 2006“ steht drauf, unten links. Frau Moll, Frau Heinze sind ziemlich engagierte Weltmachtpräsidentennichtwillkommenheißer. Nächste Woche kommt George W. Bush nach Stralsund. Den Fußball hat er dann schon verpasst, und unserere Gastfreundschaft gleich mit, so scheint es zumindest. So schnell kann das gehen mit dem Alltag. Was denn mit dem schönen Motto sei – „Die Welt zu Gast bei Freunden“ – wollen wir wissen, gelte das nun nach der WM nicht mehr. „Nicht für Bush“, sagt Frau Moll und schüttelt energisch den Kopf, „das ist ja kein Freund. Wir wollen ihn hier nicht haben“.

In der „Ostsee-Zeitung“ steht, dass der Besuch des US-Präsidenten 20 Millionen Euro kosten wird. Jetzt geht der Streit schon los, wer das eigentlich bezahlen muss. Wolfgang Schäuble hat bereits abgelehnt, Mecklenburg-Vorpommern hat sowieso kein Geld, und Frau Moll hätte da einen Vorschlag, siehe oben.

Stralsund ist sehr schön. George W. Bush wird Augen machen. Bestimmt wird er einen Satz sagen wie: „These East-Germans are really tough guys“, oder so. Dann darf er auch in die Kirche. Die Nikolaikirche ist auch sehr schön, vor allem recht kühl. Eine im US-Bundesstaat Delaware lebende Familie hat für die Restaurierung des Gewölbes der Begräbniskapelle gespendet, allerdings nur einen fünfstelligen Betrag. Vielleicht lässt Bush ja noch was springen, wenn er gebetet hat.

Hoffentlich ist es nächste Woche nicht so heiß. Sonst muss Bush schwitzen wie Figo. Der spielt heute in Stuttgart, wahrscheinlich zum letzten Mal. Bush wird nächste Woche wahrscheinlich auch zum letzten Mal nach Stralsund kommen. Wenn es nicht so heiß wird, dann ist das wohl die einzige Gemeinsamkeit, die Bush und Figo haben.

Morgen spielt Zidane. Ganz sicher zum letzten Mal. Höchste Zeit für einen Abstecher nach Frankreich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar