Zeitung Heute : „Was ich Frau Merkel wünsche“

Grußworte der scheidenden Minister, Gegner und ehemaligen Mitstreiter an Deutschlands erste Kanzlerin

-

„Zuallererst natürlich eine glückliche Hand beim ,Durchregieren‘. Frau Merkel findet dafür gute Bedingungen vor. Deutschland ist wieder auf Wachstumskurs und die Menschen sind eingestellt auf Reformen. Die müssen jetzt ohne Zögern und Zaudern weitergeführt werden. Dafür wünsche ich der neuen Bundeskanzlerin die notwendige Festigkeit. Wer reformieren will, muss gelegentlich auch stur sein. Und selbstverständlich wünsche ich Frau Merkel, dass es ihr gelingen möge, die große Verantwortung für unser Land mit Zuversicht, Freude und möglichst oft auch guter Laune zu tragen. Glückauf!“

Wolfgang Clement Wirtschaftsminister

* * *

„Als Erstes natürlich: Herzlichen Glückwunsch. Im Interesse der Menschen dieses Landes wünsche ich Ihnen eine glückliche Hand für Ihr Amt. Um zu regieren, braucht es Mut, Standfestigkeit, klare Ziele und die Bereitschaft zu kämpfen. Viele Kinder warten darauf, dass sie ohne Ansehen ihrer Eltern eine gute Bildung bekommen. Die Menschen wollen eine gesunde Umwelt und ein modernes Land, das seinen Wettbewerbsvorteil z. B. mit moderner Energietechnologie nutzt. Wir Grüne haben Deutschland in den letzten Jahren auf den Weg der sozialen und ökologischen Erneuerung gebracht. Drehen Sie dies nicht zurück.“Renate Künast,

Fraktionschefin Bündnis 90/Die Grünen

* * *

„Ich wünsche Angela Merkel alles Gute – persönlich, und im Interesse unseres Landes. Gut wäre vor allem, wenn sie sich weniger am sozialdemokratischen Koalitionsvertrag als vielmehr an dem orientiert, was Deutschland wieder wirtschaftlich stark macht: Freiheit und Verantwortung. Deutschland braucht nicht jene Politik des Abkassierens, die Schwarz-Rot bislang ansteuert, sondern Wachstum durch weniger Staatsbürokratie. Ich wünsche der künftigen Kanzlerin außerdem, dass sie ihre Arbeit tun kann, ohne Krisen und Katastrophen bewältigen zu müssen. Und ich versichere ihr, dass sie in uns Liberalen eine harte, aber faire und menschlich anständige Opposition hat.“Guido Westerwelle, FDP-Vorsitzender

* * *

„Ich wünsche Frau Merkel vor allem, dass sie es mit der deutlichen Mehrheit der

großen Koalition nun auch schafft, die großen Problembereiche unseres Landes anzugehen. Denn dies ist die eigentliche Chance einer großen Koalition. Zu diesen Problembereichen gehört eine grundlegende Reform des Föderalismus, die unseren Staat auf allen Ebenen wieder handlungsfähiger macht. Und natürlich ist es von entscheidender Bedeutung, die nachhaltige Konsolidierung der öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden zu realisieren. Die größte Aufgabe bleibt für Frau Merkel aber ohne Zweifel, erfolgreich für eine spürbare Belebung des Arbeitsmarktes Sorge zu tragen. Rot-Grün hat bei den wichtigsten Reformbaustellen Deutschlands in den vergangenen Jahren vieles in die richtige Richtung bewegt. Ich hoffe im Interesse unseres Landes, dass Frau Merkel mit der großen Koalition hieran mit großem Erfolg anknüpfen kann.“Hans Eichel (SPD), Finanzminister

* * *

„Ich wünsche ihr viel Zuversicht und Zähigkeit.“Edelgard Bulmahn (SPD),

Bildungsministerin

* * *

„Ich wünsche Angela Merkel, dass sie die Vorreiterrolle Deutschlands im Klimaschutz und beim Ausbau der erneuerbaren Energien auch gegen den Widerstand der großen Strommonopole voranbringt; dass sie das Potenzial einer ökologischen Modernisierung unseres Landes für die Schaffung von Arbeitsplätzen erkennt und nutzt; und dass sie sich ein Beispiel nimmt an der vorbildlich selbstbewussten Haltung Gerhard Schröders gegenüber den USA vor dem Irakkrieg.“

Jürgen Trittin (Grüne), Umweltminister

* * *

„Ich habe einen einzigen Wunsch für Frau Merkel: persönliches Wohlergehen. Alles andere hat sie und kann sie. Das hat sie zuletzt bei den Koalitionsverhandlungen bewiesen. Das war so souverän und erstklassig, wie es sich für eine Kanzlerin gehört.“ Horst Seehofer, Vizechef der CSU

* * *

„Ich wünsche ihr eine feste Hand, viel Glück und verlässliche Partner.“

Klaus von Dohnanyi,

ehemaliger Bürgermeister von Hamburg

* * *

„Angela Merkel ist die erste Kanzlerin in Deutschland und sollte deshalb die Gleichstellung der Geschlechter nicht nur symbolisch, sondern tatsächlich anstreben. Mit ihrer ostdeutschen Herkunft kann und muss sie mehr für die Vereinigung tun: Bestimmte Osterfahrungen könnten die Lebensqualität überall in Deutschland steigern, wenn ich etwa an die Kinderbetreuung denke. Vor allem aber muss sie für Chancengleichheit in ganz Deutschland sorgen. Wünschen würde ich mir, wenn auch mit wenig Hoffnung, dass soziale Gerechtigkeit einen großen Stellenwert in ihrer Politik bekäme“ Gregor Gysi,

Fraktionsvorsitzender Die Linke/PDS

* * *

„Mehr Kultur wagen: Kunst macht glücklich!“ Christina Weiss,

Kulturstaatsministerin

* * *

„Ich wünsche ihr Fortune. Ohne Fortune und Gottes Segen kann das Ganze nicht gelingen, können die großen Herausforderungen, vor denen Deutschland steht, nicht bewältigt werden. “

Lothar de Maizière,

letzter Ministerpräsident der DDR

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar