Zeitung Heute : Was Läuft

Abfahrt der Damen abgesagt

Die alpine Damen-Abfahrt ist am Montag bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City abgesagt worden. Starker Wind im oberen Streckenabschnitt in Snowbasin verhinderte das Rennen. Der Wettbewerb soll heute stattfinden, teilte die Jury mit. Dann hat Hilde Gerg die Chance, Gold in dieser Disziplin zu holen und vier Jahre nach ihrem Slalom- Olympiasieg von Nagano auch im schnellsten alpinen Wettbewerb zu triumphieren. Es ist die erste Absage bei diesen Winterspielen.

Mühlegg ist ein Söldner

Spaniens ehemaliger Ski-Star Francisco Fernandez-Ochoa betrachtet den Olympiasieg von Langläufer Johann Mühlegg und die damit verbundenen Jubelstürme in seinem Heimatland mit Skepsis. "Spanien kann den Erfolg nicht für sich beanspruchen. Mühlegg ist intelligent und genial, aber sein Sieg betrifft uns nicht, weil er ein Söldner ist", sagte der Slalom-Olympiasieger von 1972.

Schily gegen Medaillenhuberei

Bundesinnenminister Otto Schily betonte, dass für ihn nicht nur die Topresultate einen Wert haben. "Wir müssen nicht in Medaillenhuberei verfallen. Wichtiger ist mir, dass sich die deutschen Sportler als Sympathieträger erweisen", sagte er, "auch ein vierter oder fünfter Platz ist aller Ehren wert." Ein gutes Zeugnis stellte der Innenminister den Olympia-Organisatoren nach seiner Inspektionsreise aus. "Dank an die Amerikaner. Es sind, was Organisation und Sicherheit angeht, perfekte Spiele", resümierte Schily.

Feueralarm ohne Feuer

Zu den ersten Opfern der Spiele gehört ein Feueralarmsystem, das seit Jahr und Tag jeden Abend um 22 Uhr in der Altstadt von Park City ertönt, ohne dass es brennt. Da am Freitagabend aber mehrere Olympia-Besucher an einen Anschlag glaubten und in Panik Schutz suchten, wird das System jetzt abgeschaltet.

Mayr im Olympischen Dorf

Eishockey-Nationalspieler Jörg Mayr ist aus dem Krankenhaus in Salt Lake City entlassen worden. Der Verteidiger hatte im Auftaktspiel gegen die Slowakei einen Kieferbruch erlitten, kann aber im Olympiaturnier nicht mehr spielen. Dagegen könnte Bundestrainer Hans Zach in der Endrunde den Verteidiger Mirko Lüdemann von den Kölner Haien einsetzen. "Er trainiert schon eine Woche, er ist gesund", sagte Zach. Lüdemann war wegen eines Muskelfaserrisses zunächst nicht mit in die USA geflogen.

Romney als Verkehrspolizist

Der Präsident des Organisationskomitees von Salt Lake City, Mitt Romney, hat sein Talent als Verkehrspolizist unter Beweis gestellt. Auf dem Weg zum Abfahrtslauf der Herren schaltete er sich am Sonntag zwei Mal bei Verkehrsstaus ein. Zuerst sprang er aus dem Wagen, um Autofahrer vom Abbiegen auf einen überfüllten Parkplatz abzuhalten. Die Schlange hatte den gesamten Verkehr gestaut. Dann geriet er in eine neue Autoschlange, weil ein Bus ohne den nötigen Aufkleber beim Sicherheitscheck den Weg für die nachfolgenden Fahrzeuge blockierte. Romney wies die Sicherheitskräfte an, den Bus passieren zu lassen und übernahm die persönliche Verantwortung.

Streit um eine Flagge

Ungewollt sind die Einwohner eines Mietshauses in Salt Lake City in den Mittelpunkt einer politischen Kontroverse geraten. Unter den rund 200 Fahnen, die sie zu Ehren von Olympia an den Balkonen des Gebäudes gehängt haben, ist auch eine von Taiwan. Drei Mal sind Vertreter der chinesischen Botschaft in Washington bei der Mietergemeinschaft vorstellig geworden und haben verlangt, die Fahne zu entfernen.

Proteste gegen Rodeo

Lautstark, aber friedlich verliefen Proteste gegen ein Rodeo-Festival am Rande der Olympischen Spiele. Rund 100 als gewaltbereit eingestufte Tierschützer kamen am Wochenende zur Eröffnung der Veranstaltung in der Stadt Farmington und säumten die Hauptzufahrtsstraße mit Plakaten wie "Rodeo hat bei Olympia nichts zu suchen". Auf jeden der protestierenden Aktivisten kamen zwei Polizisten, zum Teil zu Pferde und mit schwerer Kampfausrüstung.

US-Athleten spenden

Namhafte US-Athleten haben bereits 63 signierte Erinnerungsstücke für eine Wohltätigkeits-Auktion zur Verfügung gestellt. Mit weiteren 30 bis 50 Sportler-Utensilien rechnet das Nationale Olympische Komitee der USA (USOC). Das USOC will das bei der Versteigerung erlöste Geld für sein F.L.A.M.E.-Programm verwenden, mit dem sozial benachteiligte Jugendliche unterstützt werden. Eiskunstlauf-Star Michelle Kwan hat für diesen guten Zweck zum Beispiel einen signierten Schlittschuh gespendet.

Bobfahrer kritisiert das IOC

Bob-Pilot Todd Hays (USA) hat schwere Vorwürfe gegen die Doping-Politik des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erhoben. Der 32-Jährige beschuldigte das IOC, die Liste der Nahrungsergänzungsmittel zu kennen, die verbotene Substanzen enthalten. Trotzdem würden die Athleten nicht informiert. "Warum sagen sie uns nichts darüber", fragte der Texaner.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar