Zeitung Heute : Was verpassen

Till Hein

Wie ein Neuberliner die Stadt erleben kann

Neulich habe ich A. & D. in Chicago besucht. Beim Frühstück legten sie Roberto Blanco auf: „Auf dem Kurfürstendamm sagt man Liebe, an der Copacabana amor...“ Ein Lied der Völkerverständigung. D. stammt aus Los Angeles, A. aus meiner alten Basler Heimat. Erst fand sie die Neue Welt schwierig. Aber über ihre Begeisterung für Roberto Blanco sind sich A. und D. näher gekommen. Jetzt sind sie verheiratet.

Die beiden Neuchicagoer haben sich reizend um mich gekümmert: Wir waren am See, im Jazzclub und auf einem Wolkenkratzer. Nachts las ich „The World according to Garp“ von John Irving, mein neues Lieblingsbuch.

Von Haus aus bin ich eher amiphob. Ich esse lieber Käsefondue als Whopper, und finde Velos (Fahrräder) charmanter als Schwarzenegger-Geländewagen. Aber Chicago war großartig! Fast so idyllisch wie Basel.

Allerdings habe ich in Berlin einiges verpasst: „Gegen Mitternacht tranken wir im Wohnzimmer Wein“, erzählt mein WG-Genosse O., „plötzlich hörten wir einen Wasserfall.“ Nachbars Toilette im oberen Stockwerk war übergelaufen. Der Klempner kletterte dann auf unsere Toilettenschüssel und reparierte die Lüftungsanlage, durch die das Abwasser geflossen war. Als er wieder weg war, tropfte es aus unserem Abflussrohr. Wahrscheinlich hat er die Toilettenschüssel etwas verschoben. Bereitwillig kam der Klempner wieder und behandelte das Rohr mit einer Spachtelmasse. Erfolglos. Meine Mitbewohner mussten gleich wieder ein Auffangbecken darunter stellen.

O. sagt, der Klempner habe ihm alles erklärt: „Falls erneut Wasser austritt, müsst ihr einfach ein bisschen am Rohr herumkneten.“ Er habe extra eine Spachtelmasse verwendet, die nicht trocknet und sich wie Lehm verformen lässt. A. hat gestern Abend ausgiebig am Abflussrohr herumgeknetet. Seither leckt es an einer anderen Stelle. Spannend. Gerne würde ich unserem Klempner herzhaft im Gesicht herumkneten. Aber ich fürchte, der verwurstet mich dann als Spachtelmasse.

Nichts gegen Chicago, aber hier in Berlin ist einfach immer was los!

Amerika mit menschlichem Antlitz: Der Roman „The World according to Garp“ von John Irving ist u. a. über www.amazon.de erhältlich (auch auf Deutsch).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben