Zeitung Heute : Wassersportausstellung: 357 000 Besucher kamen zur "boot"

kög

Beeindruckender hätte man die Motorboote nicht präsentieren können. Wie Models reihten sich die "Sunseeker"-Yachten auf Stufen hintereinander: bitteschön, das sind unsere Stars. Doch sie waren kleine Fische gegen die "Mangusta" der französischen Rodriguez-Gruppe - 35 Meter lang und zwanzig Millionen Mark teuer. Das Mega-Schiff, auf dem es sich vornehmlich Scheichs auf den Meeren dieser Welt gut gehen lassen, ist so exklusiv, dass der ordinäre Messebesucher noch nicht einmal einen Prospekt bekam - geschweige denn Marmorbad und Luxus-Spielwiesen von nahem betrachten durfte. Es sei denn, man hatte sich Wochen vor der Bootsmesse um einen Besichtigungstermin beworben.

357 000 Besucher aus 64 Ländern besuchten die größte Wassersportausstellung der Welt in den neun Tagen Ende Januar. Vergangenes Jahr zählten die Veranstalter zwar 4000 Besucher mehr - doch 2001 kamen so viele internationale Gäste zur "boot" wie noch nie. Vor allem der Zustrom von Ländern außerhalb der europäischen Gemeinschaft sowie von Übersee habe zugelegt, sagte Pressereferentin Manuela Preinbergs. Über die Hälfte der Besucher gaben an, "direkt auf der Messe etwas gekauft oder bestellt zu haben". Der Bundesverband Wassersportwirtschaft registrierte "gute Geschäfte in nahezu allen Bereichen".

Davon kann die Messe Berlin vorerst nur träumen - die hiesige Wassersport- und Freizeitausstellung soll mit neuem Konzept unter dem Motto "Watertown" voraussichtlich im Mai 2002 stattfinden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar