WEGBEGLEITER : Vordenker und Mitstreiter

DER DENKER

Es war der Philosoph Herbert Spencer (1820–1903), nicht Darwin, der den notorischen Begriff „survival of the fittest“ prägte. Spencer war es auch, der Darwins Idee in die Arena der Gesellschaft übertrug und damit das Fundament für den Sozialdarwinismus legte. Man sollte also eigentlich besser von einem Sozialspencerismus sprechen.

DIE BULLDOGGE

Während Darwin auch nach der Publikation seines Hauptwerks „Über die Entstehung der Arten“ den Großteil seiner Zeit mit seiner Familie verbrachte, bemühte der Biologe Thomas Henry Huxley (1825–1895) sich, Darwins Theorie in der Öffentlichkeit zu verteidigen. Als Diskussionsgegner war er gefürchtet und für seine Arbeit erntete er den Spitznamen „Darwins Bulldogge“.

DER VORGÄNGER

Der französische Naturalist Jean-Baptiste de Lamarck (1744–1829) formulierte als erster eine zusammenhängende Evolutionstheorie und beeinflusste damit den jungen Darwin. Lamarck glaubte, dass sich die Arten aktiv an ihre Umgebung anpassten. So habe die Giraffe ihren langen Hals bekommen, da sie sich in Zeiten der Dürre nach den höchsten Blättern gereckt habe. Der Hals sei dadurch ein weniger länger geworden und diese Eigenschaft an die nächste Generation weitergegeben worden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar