Zeitung Heute : Wehe, wenn sie abgehoben

Daniel Rhee-Piening

Zwischen Ölpreisanstieg und Terrorwarnung. Was kostet die neue Lufthansa-Aktie?

Die Antwort erscheint einfach: 9,85 Euro pro Stück. Und darüber kann sich der Anleger freuen, denn der Mindestpreis gilt als günstig. Die zweite Antwort ist auch rasch gegeben: 751,8 Millionen Euro – so viel nämlich fließt in die Kasse der Deutschen Lufthansa für die Ausgabe aller neuen Aktien. Darüber ist nicht nur die Lufthansa erfreut, sondern auch die Banken, weil die nicht zu viel für die Aktie bezahlen müssen. Immerhin liegt der Preis um etwa 15 Prozent unter dem aktuellen Börsenkurs.

Wie viel die neue Lufthansa-Aktie aber wirklich kostet, erklärt sich erst mit den Erfolgsaussichten. Denn die erste Freude aller Beteiligten ist noch keine Garantie dafür, dass man mit der Aktie nicht Geld verlieren kann, wenn der Kurs verfällt. Wie hoch also sind die Risikokosten?

Das Risiko sei begrenzt, sagen die Fachleute. Hans Huff von der Bankgesellschaft Berlin empfiehlt, die Aktie zu „akkumulieren“. Dieser Rat ist etwas weniger stark als die Empfehlung „kaufen“. Als Kursziel, dass die Lufthansa-Aktie in absehbarer Zeit erreichen könnte, nennt Huff 13,50 Euro. Etwas zurückhaltender ist Union Investment, die Fondsgesellschaft der Volksbanken. Zwar gehöre die Lufthansa zu den gut geführten Fluggesellschaften, aber richtig Geld verdienen lasse sich heutzutage mit einer Fluggesellschaft nicht mehr, sagt ein Sprecher. Dazu sei die Konkurrenz zu stark. Und in Zeiten steigender Ölpreise und Terroranschläge sei es schwieriger geworden.

Eine Unbekannte bleibt in der Rechnung: Was will die Lufthansa mit dem Aktienerlös anfangen? Lufthansa- Chef Wolfgang Mayerhuber hatte erklärt, er wolle Flugzeuge kaufen. Die Banker haben aber festgestellt, dass die Fluggesellschaft dafür schon genügend Geld hatte. Nun wird spekuliert, ob die Lufthansa eine andere Gesellschaft kaufen könnte. Ein risikoreiches Engagement, sagen die Fachleute und raten zur Vorsicht beim Aktienkauf – damit das Engagement nicht doch noch teuer endet.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!