Zeitung Heute : Wehrpflicht ab Juli 2011 ausgesetzt Truppenstärke soll

auf 180 000 sinken

Dresden - Die Bundesregierung will die Wehrpflicht zum 1. Juli 2011 aussetzen. Dieser Termin sei „verantwortbar und richtig“, sagte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Montag bei der Bundeswehrtagung in Dresden. CDU und CSU haben die Aussetzung bereits gebilligt, der Koalitionspartner FDP ist schon lange dafür. Die Wehrpflicht soll im Grundgesetz verankert bleiben. Junge Männer sollen erfasst, aber nicht gemustert werden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Dresden, eine Aussetzung der Wehrpflicht sei in der heutigen Situation „nicht nur vertretbar“, sie sei auch „geboten“. Doch könne es keine Abschaffung geben, da keiner vorhersagen könne, wie sich die Sicherheitslage in den nächsten zehn, 15 oder 30 Jahren entwickle.

Die Streitkräfte sollen nach den Vorstellungen Guttenbergs von 250 000 auf 180 000 bis 185 000 Soldaten reduziert werden. Ein Umfang in diesem Korridor könne den Anforderungen in angemessener Weise Rechnung tragen, sagte Guttenberg. Dies gelte „selbstverständlich unter der Voraussetzung hinreichender Finanzierung“, fügte er hinzu. Damit geht der Minister deutlich über seine ursprünglichen Vorstellungen hinaus, die bei 163 500 Soldaten lagen. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar