Zeitung Heute : Wellenreiten unterm Hallendach Thermal- und Spaßbäder in der Region

Claus-Dieter Steyer

Der liebevoll-spöttische Spitzname „Streusandbüchse“ für die Mark Brandenburg trifft nur bedingt zu. Denn sie ist das wasserreichste Bundesland. Aber auch mit den Wasserflächen unterm Hallendach kann Brandenburg jeden Vergleich mit anderen Bundesländern aufnehmen: 15 große Thermal- und Erlebnisbäder hat das Land zu bieten. Das Angebot der einzelnen Bäder ist sehr unterschiedlich. Südlich von Berlin besteht die größte Auswahl. Sie wird um ein weiteres Angebot erweitert, wenn im Oktober die „Spreewaldtherme“ in Burg öffnet.

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte eines der reinen Erlebnisbäder aufsuchen, wo die Kids richtig herumtollen und schwimmen können.

Empfehlenswert ist das „Marienbad“ in der Havelstadt Brandenburg. Das angeschlossene Freibad besitzt einen Sprungturm und ein 50-Meter-Becken. Noch stärker auf den Spaß im Wasser hat sich das „Schwapp“ in Fürstenwalde eingestellt: Auf großen Reifen trotzt der Besucher während einer Wildwasserfahrt den künstlichen Wellen. Wem das nicht ausreicht, nimmt die Rutsche, die einer Berg-und-Tal-Bahn nachempfunden ist. Wellenrauschen empfängt den Besucher in der im Vorjahr eröffneten Lausitztherme „Wonnemar“ in Bad Liebenwerda. In dem 370 Quadratmeter großen Becken erreichen die Wellen immerhin eine Höhe von einem Meter. Ruhe und Entspannung finden die Gäste im abgetrennten Bereich für Thalasso-Behandlungen, im Massagebecken und in Solestollen. Und vor den Toren Berlins, in Oranienburg lädt das Erlebnisbad „Turm“ ein.

Als Gesundheits- und Spaßbad wirbt die „Natur-Therme Templin“ in der Uckermark um Gäste. Wer sich am unvermeidbaren Kinderlärm nicht stört, der zwangsläufig von den Rutschen in der Kindererlebniswelt ausgeht, kann unter der Kuppel der Thermalsole-Badelandschaft mit Außenbecken, Felsengrotte, Wasserfall und einem Geysir dem Alltag davonschwimmen. Für Ruhe suchende Gäste ist die Saunalandschaft empfehlenswert. Sie verspricht orientalische Genüsse wie Hamam oder Rasul. Nur fünf Minuten vom Bahnhof Bad Saarow entfernt, liegt die „Saarow-Therme“. Heilendes Wasser sprudelt aus der Catharinenquelle nach oben. Die Wassertiefe von 1Meter 35 in den Innen- und Außenbecken lädt zum ruhigen Umherwandeln ein: ein Refugium für ältere Menschen. Zwei weitere Thermalbäder, in Belzig die „SteinTherme“ und in Bad Wilsnack die „Kristall Kur- und Gradiertherme“ rücken ebenfalls die Gesundheit in den Mittelpunkt. Beide nutzen Heilwasser aus der Tiefe.

Ein besonderes Bade- und Schwimmvergnügen bietet der kleine Ort Brand südlich von Berlin. Der malaysische Unternehmer Colin Au verwandelte eine freitragende Halle in ein „Tropical Island“. Neben dem Badevergnügen gibt’s eine abendliche Show und fremdländisches Essen.

Weiteres im Internet

www.reiseland-brandenburg.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben