Zeitung Heute : Wenn das Büro zum Stadionersatz wird

NAME

Fußball-WM – was waren das immer für tolle Fernsehzeiten. Die Jahresplanung des Fußballfans? Kein Thema. Im Juni, Juli Urlaub nehmen oder wenigstens pünktlich Feierabend machen, um dann spätnachmittags, abends, manchmal auch nachts alle WM-Spiele zu Hause im Fernsehen zu gucken. Live, umsonst, rundum versorgt, von ARD und ZDF. Das wird bei der nächsten Fußball-WM, die am 31. Mai in Japan und Südkorea beginnt, ganz anders sein. Das große Fernsehen spielt diesmal eine untergeordnetere Rolle, nicht nur wegen der Zeitverschiebung. Bei uns beginnen die Spiele im Fernen Osten um 8 Uhr 30 und 13 Uhr 30. Da sind die meisten Menschen bei der Arbeit. Dazu kommt, dass die Zeiten der freien Rund-Um-Versorgung durch ARD und ZDF vorbei sind. Nur 24 von 64 WM-Spielen laufen bei den Öffentlich-Rechtlichen, der Rest verschlüsselt auf Premiere. Der Pay-TV-Sender hat nur 2,4 Millionen Abonnenten. Das bedeutet für Deutschland: 20, 30 Millionen Fußballfans müssen sich entweder eine Sportkneipe suchen, die einen Premiere-Decoder hat, auf die wenigen Spiele in ARD und ZDF warten – oder im Büro ins Internet gehen. Die Fußball-WM wird die erste Internet-WM sein. Millionen von Fans weltweit werden multimedial über jede Spielsekunde auf dem Laufenden gehalten – das versprechen zumindest die großen Anbieter. Zeitversetzt gibt es bewegte Bilder im Netz. Telekommunikations-Dienstleister und Sportmagazine bieten SMS-Dienste an: Tore und Torschützen für Deutschland, die direkt aufs Handy gesendet werden.

Handy, Internet, Radio, Fernsehen – der Tagesspiegel hat zusammengetragen, auf welchen Kanälen die nächste Fußball-WM eine Rolle spielt, und was das kostet. meh

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar