Zeitung Heute : Wer das Risiko liebt

Max Herbst

Bei der Finanzierung der eigenen vier Wände hat der Kreditnehmer die Wahl zwischen zwei Modellen: Kredite mit regelmäßiger Rückzahlung eines Teils der Schulden (Tilgung) oder in Kombination mit dem Abschluss einer Lebensversicherung, eines Bausparvertrages oder eines Fondssparplans (Tilgungsersatz). Der Unterschied besteht darin, dass der Schuldner im ersten Fall Jahr für Jahr meist ein Prozent seiner Schulden an die Bank zurückzahlt, während im zweiten Modell alle Schulden auf einen Schlag durch die Auszahlung der Lebensversicherung oder die Auflösung des Fonds-Depots erfolgt. Dabei hat jedoch besonders der Tilgungsersatz durch einen Sparplan mit Investmentfonds Risiken.

Die Gefahren lauern vor allem am Ende der jeweiligen Zinsbindungszeit. Diese beträgt oft zehn Jahre und in dieser Zeit ist das Depotvermögen mehr oder minder stark angewachsen. Fällt dieser Zeitpunkt jedoch mit einer Baisse am Aktienmarkt zusammen oder mit einem unglücklichen Fonds-Management, dann ist die geplante Schuldentilgung durch den Verkauf von Fondsanteilen nicht sinnvoll. Sind die Hypothekenzinsen dann aber sehr hoch gestiegen, wird das Anschlussdarlehen sehr teuer. Daher empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Ablauf der im Kreditvertrag vereinbarten Zinsbindungszeit, das Depot noch während eines befriedigenden Kursverlaufs aufzulösen und das freie Kapital in Rentenpapieren anzulegen. Für diese Wertpapiere bekommt der Schuldner Zinsen und er kann sie jederzeit verkaufen. Diese Strategie setzt allerdings Erfahrungen mit Fonds-Anlagen voraus, enthält aber auch dann ein entsprechendes Kursrisiko.

Wer diese Gefahr auf sich nimmt, kann die Rentabilität der zwei Rückzahlungs-Modelle nach der folgenden Faustformel abschätzen: Sind die Renditen der Fonds höher als die Hypotheken-Zinsen, dann lohnt sich das Fondssparen als Tilgungsersatz. Dies war während des Börsenbooms in den neunziger Jahren allemal der Fall. Ob dies aber auch künftig so bleibt, da sich der Aktienmarkt seit geraumer Zeit auf der Stelle bewegt, ist äußerst ungewiss.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar