Zeitung Heute : Wer neigt zu Krampfadern? Als mein Bein plötzlich dicker wurde

$AUTHOR

Hier kann man das eigene Risiko überprüfen. Wer mehr als drei der unten genannten Fragen mit Ja beantwortet, sollte bei Beschwerden den Venenarzt, einen Phlebologen, aufsuchen.

Sind Sie älter als 50 Jahre?

Sind bei Ihren Eltern oder Geschwistern Krampfadern aufgetreten?

Hatten Sie eine oder mehrere

Schwangerschaften?

Haben Sie eine stehende oder

sitzende Tätigkeit?

Nehmen Sie die Pille?

Treiben Sie wenig Sport?

Reisen Sie häufig, und sitzen Sie

über lange Strecken im Flugzeug,

Zug oder Auto?

Haben Sie abends müde, schwere Beine?

Haben Sie manchmal

geschwollene Füße oder Beine?

Haben Sie an den Beinen kleine geplatzte Äderchen, so genannte „Besenreiser“?

Quelle: Deutsche Venen-Liga e.V.

TEST

Es begann im linken Oberschenkel. So ein Stechen, vor allem, wenn es heiß und schwül ist. Nichts Schlimmes eigentlich – es sei denn, beide Omas haben Krampfadern und die Mutter auch. Erhöhtes erbliches Risiko nennt man das.

„Sie sind aber eine junge Patientin“, sagt die Arzthelferin beim Empfang. Gut, 25 ist wirklich noch kein Alter, in dem man an Krampfadern denkt. Trotzdem bekommen sie immer mehr junge Frauen.

Dr. Ruth Marx ist Phlebologin, eine Fachärztin für Venenleiden und hat beim Venencheck Routine. „Jetzt kann es etwas laut werden“, sagt sie und hält einen kugelschreiberähnlichen Stab an mein Bein. Es rauscht. Die Expertin kann an den Geräuschen bei der so genannten „Doppler“-Untersuchung hören, ob in den Venen das Blut in die richtige Richtung, nämlich nach oben, fließt. Anschließend testet sie im Liegen die Venenklappen in der Leiste. „Tief einatmen, ausatmen und jetzt die Luft in den Bauch pressen.“ Das übt Druck auf die Venenklappen aus und schließt sie. Auf der rechten Seite verstummt das Rauschen in der Vene, wenn ich die Luft anhalte. Die Klappe ist also geschlossen, und das Blut kann nicht ins Bein zurück. Aber am linken Bein rauscht es weiter. Auch durch den Druck schließt die Venenklappe nicht richtig ab. Sie ist ausgeleiert und undicht. Mit 25.

Mit einem schnöden Maßband werden die Beine ausgemessen. Wieder ist das linke Bein dicker.

Zuletzt beobachtet die Ärztin die Venenklappen im Bein live und in Farbe mit Ultraschall. Das fließende Blut in den Adern leuchtet rot und blau auf dem Bildschirm. Jetzt bestätigt sich direkt, was vorher alle Untersuchungen vermuten ließen. Die Venenklappe in der linken Leiste schließt nicht. „Wenn sie schwanger werden, führt das auf jeden Fall zu Krampfadern“, sagt Dr. Marx. Vielleicht sollte vorher operiert werden. Und auf Langstreckenflügen sind Stützstrümpfe Pflicht. Genau wie bei langem Sitzen oder Stehen im Alltag.

Übrigens: Die Krankenkasse übernimmt die Vorsorgeuntersuchung bei einem Phlebologen. Und weh tut die Untersuchung nicht.

UNTERSUCHUNG

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar