Zeitung Heute : Wie die Lunge funktioniert

-

Der Regenwurm hat dem Menschen etwas voraus: Er nimmt Sauerstoff allein über die Haut auf. Das schafft der Mensch nur mit etwa einem Prozent, den großen Rest übernehmen die Lungenflügel, von denen der linke zehn bis 20 Prozent kleiner ist, weil er dem Herzen Platz lassen muss. Über den fein verzweigten Bronchialbaum gelangt die Atemluft in die 300 bis 400 Millionen Lungenbläschen, in denen der Gasaustausch mit dem Blut der haarfeinen Lungenkapillaren stattfindet. Die Austauschoberfläche beider Lungenflügel beträgt 70 bis 80 Quadratmeter.

Die durchschnittliche Lunge eines 70 Kilo schweren und 1,75 Meter großen Menschen fasst etwa sechs Liter. Doch nur drei Viertel davon kann der Mensch willentlich ein und ausatmen. Der Rest bleibt auch nach extremem Ausatmen in der Lunge und soll verhindern, dass die Lunge nach dem Ausatmen zusammenfällt.

Das Blut transportiert den lebenswichtigen Sauerstoff zu den Körperzellen, wo es benötigt wird, um Energie zu gewinnen. Dazu wird Sauerstoff verbrannt und an Kohlenstoff gebunden. Dieses Kohlendioxid schwimmt im Blut zurück in die Lunge, wird dort wieder gasförmig und schließlich ausgeatmet. Beim Ausatmen geben wir außerdem etliche flüchtige Stoffe ab – zum Beispiel Alkohol. Zwar wird dieser größtenteils im Körper abgebaut, aber eben nicht ganz. Nur deshalb kann die Polizei Autofahrer in Promille-Messgeräte blasen lassen.was

BIOLOGIE

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar