Zeitung Heute : Wie ein kleiner Zafira

ivd

Was dem großen Sintra nicht vergönnt war, das erfüllte der kompaktere Zafira umso besser. Denn diese Großraumlimousine entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einem Bestseller im Opel-Programm. Mit dazu beigetragen hat das überzeugende Raumkonzept dieses kompakten Minivans, der bis zu sieben Personen bequemen Platz bietet und dessen hintere Sitzreihe sich mit wenigen Handgriffen komplett im Wagenboden versenken lässt, so dass ein völlig ebener Laderaumboden entsteht. Nun setzt Opel das Minivan-Konzept eine Fahrzeugklasse kleiner fort. Denn mit der in Genf erstmals gezeigten Studie Concept M präsentiert Rüsselsheim einen viersitzigen Minivan auf der Basis des kompakten Opel Corsa. Dabei ist das, was hier als Studie bezeichnet wird, einer künftigen Serienversion durchaus schon sehr nahe.

Gerade einmal 4,05 Meter lang ist der neue Minivan, der in der Breite 1,78 Meter und in der Höhe 1,62 Meter misst. Das bedeutet viel Kopfraum für die Passagiere, die in diesem Auto mit seinem vergleichsweise langen Radstand von 2,63 Meter auf vier bequemen Einzelsitzen mit zahlreichen Verstellmöglichkeiten Platz nehmen können. Und die hohe Sitzposition gibt insbesondere Fahrer und Beifahrer eine besonders gute Übersicht. Die große Fahrzeugbreite bedeutet dabei ausreichend Schulterraum, der durchaus mit Mittelklassefahrzeugen vergleichbar ist. Und großzügig bemessen ist auch der Platz im Laderaum. Dessen 380 Liter können durch Umklappen der Rücksitze erheblich erweitert werden - auf maximal 880 Liter. Zusätzlicher Stauraum bietet sich auf einer rund 30 Zentimeter breiten Konsole unterm Dach sowie einer Mitelkonsole.

Im oberen Fach untergebracht ist das Entertainment-System "AutoVision" mit einem DVD-Player, auf dem sich auch Daten-CDs und Audio-CDs abspielen lassen. Da das DVD-System sehr kompakt ist und deshalb komplett in die Dachkonsole integriert werden konnte, wird die Sicht des Fahrers in den Rückspiegel und nach hinten nicht beeinträchtigt. Zum Gerät gehört neben dem DVD-Spieler auch ein hochwertiger 7-Zoll-Farbmonitor, der dank TFT-Technologie besonders scharfe und farbgetreue Bilder liefert. Besonders flexibel präsentiert sich die Mittelkonsole, auf deren Alu-Schienen zwischen Fahrer und Beifahrer Trinkbecher, ein Utensilien-Container oder auch ein PC fixiert werden können. Und zur Ausstattung gehört auch ein Mini-Computer, der einerseits persönlicher digitaler Helfer ausserhalb des Fahrzeugs ist und im Fahrzeug als Display für die aktuellen Einstellungen von Heizung und Klimaanlage und dazu dient, Internet-Verbindungen übers Autotelefon herzustellen.

In seiner Optik zeigt der Concept M viele Stilelemente des Signum2 und Zitate vom neuen Vectra GTS. Die dritte Bremsleuchte ist Teil eines Leuchtbands über der Heckscheibe, das mit unterschiedlich aufleuchtenden Segmenten zeigt, wie stark gebremst wird.

Unter der Motorhaube der Opel-Studie arbeitet ein 1,6-Liter-Ecotec-Motor mit einer Leistung von 110 kW (150 PS), der auf den Betrieb mit komprimiertem Erdgas (CNG = Compressed Natural Gas) ausgelegt und optimiert ist. Sein Turbolader gleicht den prinzipbedingten geringeren Füllungsgrad von Erdgasmotoren so aus, dass man dieses Auto betont sportlich bewegen kann. Denn für den Spurt auf Tempo 100 reichen der Studie gerade einmal 9,8 Sekunden und als Höchstgeschwindigkeit sind 202 km/h möglich. An die Antriebsräder gelangt die Motorkraft über das bereits bewährte automatisierte Schaltgetriebe Easytronic. Und sollte einmal kein Erdgas verfügbar sein, dann lässt sich problemlos auf Benzinbetrieb umschalten.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben