Zeitung Heute : Wie macht man Literatur?

Reinhard Jirgl liest einen Essay zur Autoren-Poetik

-

Reinhard Jirgl, 1953 in Ostberlin geboren, gilt seit seinem ersten Buch, das erst nach der Wende erscheinen konnte, als grandioser Formulierungskünstler abseits aller Sprachschablonen, als kompromissloser Entzauberer von Geschichtsklitterung, Fassadenwelten und Lebenslügen, als besessener Prosaschreiber, der faszinierende Lautgemälde entwirft und existentielle Konflikte auf die Spitze treibt. Zuletzt erschien der Roman „Die Unvollendeten“ (Hanser). Jirgl liest heute Abend einen Essay zur Verfertigung von (seiner) Literatur.20 Uhr: Literarisches ColloquiumBerlin, Am Sandwerder 5,

Tel.: 816 9960.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben