Zeitung Heute : Wie zahle ich fürs Taxi?

Elisabeth Binder

Immer wieder sonntags fragen Sie

Auf der Fahrt vom Flughafen nach Neukölln hatte ich mit der Taxifahrerin eigentlich nett geplaudert. Als ich dann den Fahrpreis von 20,40 auf 23 Euro aufrundete und mit einem 50-Euro-Schein bezahlen wollte, belehrte sie mich freilich sehr barsch darüber, dass man die Absicht, mit einem so großen Schein zu bezahlen, vor Fahrtantritt ankündigen müsse.

Sicher, der raue Ton Berliner Taxifahrer ist Legende. Manches hat sich nach meinem Eindruck gebessert. Aber es tun sich immer wieder neue Abgründe auf. Wenn Sie eine Kurzstrecke für drei Euro hinter sich gehabt und auf Trinkgeld verzichtet hätten, wäre der Einwurf unter Umständen nachvollziehbar gewesen. Aber bei dieser Summe doch nicht!

Einen 20-Euro-Schein und ein paar Münzen bereit zu haben, sollte man einer Taxifahrerin zumuten können. Auch an Ihrem Trinkgeld gab es nichts zu meckern. Man sollte denken, die Freude über eine gute Tour überstrahle den Hang zur Prinzipienreiterei. Leider scheint das nicht so zu sein. Manchmal kriege ich richtig Lust, meine zehn wichtigsten Bitten an Taxifahrer auf ein Blatt zu schreiben, das zu vervielfältigen und es jedem in die Hand zu drücken, der das Pech hat, mich mal kutschieren zu müssen.

Das beginnt mit der Bitte, keine stark knoblauchhaltigen Gerichte zu verzehren und mir keine Konversationen aufzudrängen, wenn ich schnell noch was aufzuschreiben oder zu lesen habe. Es würde auch helfen, wenn sie sich nicht dauernd mit dem Datum vertun würden. Es ist ja klar, dass jemand, der um eine Quittung bittet, damit noch etwas möglichst Ehrliches vorhat. Meine Liste würde wahrscheinlich enden mit der Bitte, freundlich zu mir zu sein. Wer eine Dienstleistung kauft, hat zwar eigentlich Anspruch darauf, wenigstens andeutungsweise mit Samthandschuhen angefasst zu werden. Aber bis sich das unter Berliner Taxifahrern herumgesprochen hat, wird sich die Mehrzahl der Leute wahrscheinlich nach dem Vorbild einer legendären Science-Fiction-Serie durch Beamen fortbewegen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post oder mailen Sie an meinefrage@tagesspiegel.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben