Zeitung Heute : Wieder dealende Kinder in Berlin festgenommen

Berlin - An der U-Bahn-Station Schönleinstraße in Neukölln ist innerhalb weniger Tage ein elf Jahre alter Junge zum dritten Mal beim Anbieten von Heroin erwischt worden. Zusammen mit einem anderen Kind soll er Drogenkügelchen verschluckt haben, als sich ihm Polizisten am Sonntag näherten. Derzeit wird versucht, die Identität der beiden festzustellen. Die Jungen sollen aus dem arabischen Raum stammen, der Elfjährige soll erst seit wenigen Monaten in Berlin leben und gilt als staatenlos, stammt aber vermutlich aus einem südlibanesischen Flüchtlingslager. Die Polizei berichtete, der andere sei wahrscheinlich Libanese. Papiere hätten die beiden nicht gehabt. Zwar gebe es nicht mehr als ein Dutzend dealende Kinder in der Hauptstadt, hieß es aus Justizkreisen, diese seien aber schon länger aktiv. Vor einem Jahr wurde ein Zwölfjähriger libanesischer Herkunft mit 150 Heroinkugeln aufgegriffen. Der am Sonntag erwischte Elfjährige soll in einer Jugendeinrichtung wohnen, die er allerdings ungestört verlassen könne. Jugendrichterin Kirsten Heisig, die kürzlich Selbstmord beging, spricht in ihrem bald erscheinenden Buch von einer „arabischen Drogenmafia“, die Kinder aus palästinensischen Flüchtlingslagern nach Deutschland schicke, wobei ihnen Schleuser im Flugzeug die Papiere abnähmen, damit sie etwa von Tegel aus nicht gleich zurückgeschickt werden könnten. Die Familien, in deren Umfeld sich dealende Kinder bewegten, verweigerten sich jeder Zusammenarbeit mit den Behörden.hah

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!