Zeitung Heute : Wieder deutscher Frachter vor Somalia gekapert

Berlin/Nairobi - Somalische Piraten haben im Indischen Ozean einen deutschen Frachter in ihre Gewalt gebracht. Das Auswärtige Amt in Berlin geht nach eigenen Angaben davon aus, dass auch deutsche Besatzungsmitglieder an Bord sind. Die Bundesregierung richtete einen Krisenstab ein. Der 20 000-Tonnen-Frachter mit vermutlich 24 Mann Besatzung sei gekapert worden, teilte ein Verantwortlicher der Schifffahrtsbehörden in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mit. Womöglich sei der Frachter unter einer „Billigflagge“ gefahren, hieß es. In den vergangenen Monaten waren deutsche Frachter bereits mehrfach Ziel von Piratenüberfällen. Ende März war der Frachter „MV Longchamp“ mitsamt seiner Besatzung nach zwei Monaten wieder freigekommen. Das deutsche Versorgungsschiff „Spessart“, das im Zuge der EU-Mission „Atalanta“ in den Golf von Aden entsandt wurde, war Ende März von Piraten beschossen worden. Insgesamt befinden sich derzeit 13 Schiffe in der Hand von Piraten. Elf Überfälle wurden seit Jahresbeginn vereitelt. AFP/dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!