Zeitung Heute : Wiesehügel steht zu Kritik an der Agenda

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat für den Fall eines rot-grünen Sieges bei der Bundestagswahl den ersten Ministerposten vergeben. Minister für Arbeit und Soziales soll IG-Bau-Chef Klaus Wiesehügel werden, ein Kritiker der Hartz-IV-Reformen und der Rente mit 67. Wenn Wiesehügel dies wolle, „dann wird er diesen Kabinettsposten bekommen“, sagte Steinbrück am Montag bei der Vorstellung von drei Mitgliedern seines Kompetenzteams. Wiesehügel machte deutlich, dass er weiter zu seiner Kritik steht. „Jetzt zu sagen, ich bin von der Agenda 2010 völlig überzeugt, das wäre ja auch Quatsch“, sagte er. Steinbrück sagte, er sei sich mit ihm einig, dass die Reform auch zu Fehlentwicklungen geführt habe: „Der Punkt ist, dass Klaus Wiesehügel und ich nicht über die Agenda 2010 reden. Sondern wir reden über die nächste Legislaturperiode.“ Wiesehügel ließ offen, ob er auch in eine große Koalition eintreten würde. hmt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben