Zeitung Heute : Windows-98: Hack nur bei erster Version

sag

Die Manipulationsmöglichkeiten bei der Installation des Microsoft-Betriebssystemes Windows betreffen offenbar nur die erste Version von Windows 98. Wie Microsoft Deutschland am Dienstag gegenüber dem Tagesspiegel mitteilte, haben erste Prüfungen ergeben, dass der Eingriff in die Installation bei der Windows-98-Version SE (Second Edition) nicht funktioniert, da dort die Abfrage der Produkt-Identitätsnummer bereits zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt. Ein 16-jähriger Berliner Schüler hatte herausgefunden, dass das Betriebssystem auch ohne die 25-stellige Product ID, ohne die die Installations-CD sonst wertlos ist, auf den Rechner zu spielen ist und dies am Sonnabend in dieser Zeitung bekannt gegeben. Selbst die Selbsthilfe-Initiative der Software-Industrie zum Schutz gegen Raubkopien, die Business Sofware Alliance, hatte sich verwundert geäußert, auf welch einfache und auch von Laien nachvollziehbare Weise der Schutzmechanismus umgangen werden kann. Microsoft hatte in einer ersten Reaktion darauf hingewiesen, dass dies jedoch für die in den Lizenzvereinbarung festgelegten Regeln nicht erheblich sei. Zudem wurde die Abteilung Produktentwicklung des Microsoft-Mutterhauses in Redmond zur Prüfung des Sachverhalts eingeschaltet. Dabei hat sich offenbar gezeigt, dass bei Windows ME (Millenium Edition), das im Sommer als Nachfolger von Windows 98 in den Handel kommen soll, das Knacken des Installationsschutzes wie bereits in der SE-Version nicht mehr möglich ist, wie Microsoft gestern weiter mitteilte.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!