WINFRIED FLUCK : Laufbahn Amerika gewidmet

W. Fluck 1963
W. Fluck 1963

Der 19-jährige Student Winfried Fluck hörte die Rede John F. Kennedys vor dem Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin inmitten der riesigen Menschenmenge. Fluck wurde 1944 im baden-württembergischen Blumenfeld geboren und wuchs in Berlin (West) auf. Er studierte von 1963 bis 1970 Germanistik, Anglistik und Amerikanistik an der Freien Universität Berlin sowie an der Harvard University und der University of Berkeley, California. Fluck promovierte 1972 an der Freien Universität Berlin und habilitierte sich 1983. Nach Stationen in Harvard und Yale war er Professor für englische und amerikanische Literaturgeschichte an der Universität Konstanz und von 1989 an Professor für amerikanische Kultur am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Universität. Er war unter anderem Gastprofessor in Princeton, Barcelona und Dartmouth und Research Fellow am National Humanities Center im US-amerikanischen Chapel Hill und am Internationalen Zentrum Kulturwissenschaften in Wien.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!