Zeitung Heute : Winterwoche in Schwedisch-Lappland zu gewinnen

Rätseln Reisen ist eine Kooperation S

Eine einwöchige Winter-Flugreise nach Schwedisch-Lappland gibt es in dieser Woche bei unserem Reiserätsel zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit Pro Nord aus Neu-Isenburg (die Promoter skandinavischer Produkte stiften die Charter-Flüge) lädt das Berliner Reisebüro Scandinavium, das in der Rankestraße 5-6 auch skandinavische Spezialitäten anbietet (Telefonnummer 885 79 80; im Internet: www.scandinavium.de ), die Gewinner zu einer Winterwoche nach Nord-Schweden ein. Inbegriffen sind neben den Flügen von Berlin nach Östersund und den Transfers ins Skigebiet auch der Hotelaufenthalt im Doppelzimmer mit Frühstück für zwei Personen.

In den vergangenen Tagen hat sich SFB 4 MultiKulti auf seiner UKW-Frequenz 106,8 MHz ausführlich mit schwedischer Geschichte, dem Wintersport und den Skiregionen in Schwedisch-Lappland beschäftigt. Täglich gegen 9 Uhr 45 gibt es beim "Reisefieber" für schnelle Anrufer einen Reiseführer nach Wahl zu gewinnen, wenn die Tagesfrage richtig beantwortet werden kann. An der Auslosung der Reise kann sich noch beteiligen, wer die fünf Fragen dieser Woche löst.

1. Erstes

Funde in norwegischen und schwedischen Mooren belegen, dass es bereits in der Jungsteinzeit Vorläufer der heutigen Skier gegeben hat: recht breitflächige Gleitschuhe aus einem länglich gebogenen, mit Leder bespannten Rahmen. Aber erst Mitte des vergangenen Jahrhunderts breitete sich das organisierte Skilaufen in Skandinavien und Österreich aus. In Deutschland fanden 1896 die ersten Wettkämpfe des 1890 gegründeten ersten deutschen Skivereins statt; der erste offizielle Ski-Wettkampf wurde vier Jahre früher bei Kristiania organisiert. Wie heißt diese Stadt, die von 1624 bis 1877 Christiania hieß, heute?

2. Falsches (Zitate-Rätsel)

Welches der drei folgenden "märchenhaften" Zitate stammt nicht aus Schweden?

a) "Als sie gerade überlegten, was sie anfangen sollten und ob vielleicht heute etwas Interessantes passieren würde oder ob es so ein langweiliger Tag werden würde, wo einem nichts einfiel, gerade da wurde die Gartentür geöffnet, und ein kleines Mädchen kam heraus. Das war das merkwürdigste Mädchen, das Thomas und Annika je gesehen hatten."

b) "Rings um das Schloss aber begann eine Dornenhecke zu wachsen, die jedes Jahr höher ward und endlich das ganze Schloss umzog und darüber hinaus wuchs, dass gar nichts mehr davon zu sehen war, selbst nicht die Fahne auf dem Dach. Es ging aber die Sage in dem Land von der schönen schlafenden Königstochter, dass von Zeit zu Zeit Königssöhne kamen und durch die Hecke in das Schloss dringen wollten."

c) "Dem Jungen war es so wirr im Kopfe, dass er lange nichts von sich wusste. Die Luft pfiff und sauste ihm entgegen, die Flügel neben ihm bewegten sich und in den Federn brauste es wie ein ganzer Sturm. Dreizehn Gänse flogen um ihn her, alle schlugen mit den Flügeln und schnatterten. Es schwirrte ihm vor Augen."

3. Höchstes

Das Königreich Schweden ist durch sein Küstentiefland am Bottnischen Meerbusen, dem mittelschwedischen Tiefland und dem südlichen bis nördlichen Hochland geprägt; herausragend die kaledonische Gebirgskette im Norden, die sich an der Grenze zu Norwegen entlangzieht. Beim Vergleich mit den Alpen, die sich über etwa 1000 Kilometer hinziehen, kommt das skandinavische Hochgebirge auf rund 1700 Kilometer Länge. Wie heißt der höchste Berg auf schwedischem Gebiet (die Höhen-Angaben reichen je nach Quelle von 2111 bis 2123 Metern), der erstmals im Jahre 1883 vom Franzosen Charles Rabot bezwungen wurde?

4. Altes

Bei Östersund, der Hauptstadt Jämtlands, die Gustav III. vor mehr als 200 Jahren gründete, haben schon die Wikinger gesiedelt und auf einer Insel - im der Stadt vorgelagerten Storsjön-See - ihre Götter verehrt. Hier wurde der nördlichste Runenstein Schwedens gefunden (der Stein aus dem 11. Jahrhundert ist heute in der Homsbergkirche zu sehen). Wie heißt die Insel mit Zoo, Museum und einer Kirche aus dem 12. Jahrhundert, deren Name vom neben Odin und Thor für die Wikinger besonders wichtigen Gott der Fruchtbarkeit abgeleitet ist?

5. Samisches

Schwedens größte Gemeinde mit mehr als 20 000 Quadratkilometern Fläche, aber einer Einwohnerzahl von weniger als 30 000 Menschen ist die Erzstadt Kiruna. Sie wurde erst vor hundert Jahren gegründet, um - damals noch im Tagebau - das Roherz abzubauen; heute produziert man in der größten Untertagegrube der Welt mit einem zwei Kilometer in die Tiefe reichenden Erzkörper jährlich mehr als zehn Millionen Tonnen. Der Name Kiruna stammt aus der Sprache der Samen und bezeichnet etwas, das auch das Stadtwappen schmückt (neben dem Kreis-Pfeil-Zeichen für Eisen). Was ist es?



Die Lösungen bis Dienstag (Poststempel 19. Oktober 1999) auf einer Postkarte an: Der Tagesspiegel, Reiseredaktion, 10876 Berlin. Umtausch, Übertragung und Barabgeltung des Preises sind ebenso wie der Rechtsweg ausgeschlossen; der Termin soll mit den Sponsoren abgesprochen werden. Die Gewinner werden am kommenden Sonnabend in der "Reisefieber-kompakt"-Sendung von SFB 4 Radio MultiKulti gegen 9 Uhr 30 live angerufen und am Sonntag an dieser Stelle bekanntgegeben.



Die in der vergangenen Woche vom Krombacher Reiseveranstalter Nees-Reisen (im Internet unter www.nees.de ) in Zusammenarbeit mit der deutschen Ferienfluggesellschaft Aero Lloyd (Informationen unter Telefon 061 71 / 62 53 00; im Internet unter www.aerolloyd.de ) gestiftete einwöchige Flugreise zum Skifahren in Tirol für zwei Personen hat Erika Zanott aus 12687 Berlin gewonnen. Sie können sich ein Tiroler Skigebiet als Ziel aussuchen; der Hotelaufenthalt mit Skipass und Halbpension ist inklusive. Die richtigen Lösungen: 1. auf den Knien, 2. das Zitat a) aus Dantes "Göttlicher Komödie" beschreibt im Original die Hölle, 3. Rosi Mittermaier, 4. die Wildspitze, 5. Augustiner-Mönche.Rätseln und Reisen ist eine Kooperation von SFB 4 MultiKulti und dem Tagesspiegel.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar