Zeitung Heute : Wirte bewerten

Beim „Kiezmenü“ besucht die Rathaus-Chefin gemeinsam mit Bürgern Restaurants

River Tucker

„Gute Bedienung, gemütliche Atmosphäre und preiswerte Speisen“, notierten die Gäste und gaben dem Restaurant Schweinske auf einer Notenskala von 1 bis 5 die gute Gesamtnote 1,7. Doch die Tester beim ersten „Kiezmenü“ schrieben auch Kritikpunkte auf: „die Teller nicht vorgewärmt, die Suppe nicht heiß und die Musik zu aufdringlich“.

„Das sind gute Hinweise für den Wirt“, meint Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD). Sie hatte die Idee, Bürgern ein gemeinsames Essen anzubieten. Seit Jahresbeginn lädt sie an jedem letzten Mittwoch im Monat in ein anderes Lokal ein. Für einen günstigen Preis gibt es ein Drei-GängeMenü – und die Bewertung ist für jedermann nachzulesen: im Internet unter www.charlottenburg-wilmersdorf.de.

Ein Essen mit der Bürgermeisterin ist für viele Teilnehmer allein schon ein Anreiz. „Das ist eben eine andere Form der Bürgersprechstunde“, sagt Monika Thiemen.

Dabei stand Wirtschaftsförderung am Anfang der Idee. „Unser Bezirk hat neben Prenzlauer Berg die meisten Gaststätten.“ Und die möchte Thiemen fördern, besonders diejenigen, die etwas abseits liegen. Das Kiezmenü gilt schon jetzt als voller Erfolg. Es haben sich so viele Gastronomen gemeldet, dass die Restaurants bis zum Sommer feststehen. Für den nächsten Termin am 28. März in den Tiroler Bauernstuben läuft die Bewerbung ab 1. März (Tel.: 9029 12 203).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben