WISSENSCHAFTSAUSSTELLUNG„Luft anhalten“ : Dem Schmutz auf der Spur

Julia Suris

Das Exploratorium Potsdam ist eine riesige, einladend bunte Ausstellungshalle. Darin stehen Exponate, an denen Kinder experimentieren und mehr über die Naturwissenschaften erfahren können. Überall schwirren sie umher und sind in das Ausprobieren vertieft. Irgendwo leuchten Glühbirnen auf, Holzklötze werden zu Quadraten und Fünfecken gelegt, und Heuschrecken sitzen gelangweilt in einem gläsernen Käfig. Im Dunklen stehen Zauberkugeln, in denen violette Blitze zu warmen Händen emporzüngeln, und jede Minute aufs Neue erstarren Schatten an Wänden. Epidemien und Waldbrände breiten sich auf Bildschirmen in rasender Geschwindigkeit aus.

Und wie funktioniert das alles? Für Kinder ist das Exploratorium eine wunderbare Möglichkeit, Physik, Chemie und Mathematik einmal freundschaftlich die Hand zu reichen, wenn sie das bisher noch nicht über sich gebracht haben. Viele von ihnen verstehen wahrscheinlich noch nicht, dass die Luft, die sie atmen, immer mehr verschmutzt wird. Sie atmen ein, atmen aus, merken vielleicht, dass das Atmen auf dem Lande erfrischend ist und in der Stadt manchmal beschwerend und die Luft nach Tankstelle riecht … Auch die immer schmutzigere Luft wird im Exploratorium angesprochen. In der Sonderausstellung „Luft anhalten!“ kann man Experimente zur Luftverschmutzung machen. Überall sind Kinder am Kurbeln, Drehen, Rollen. Julia Suris

Exploratorium Potsdam, Wetzlarer Str. 46, bis So 24.2., Di-Fr 8.30-18 Uhr, Sa/So 10–18 Uhr, 6,40 €, erm. 4,80 €. Info: www.exploratorium-potsdam.de. Julia Suris ist 14 Jahre alt und wohnt in Charlottenburg.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben