WISSENSCHAFTSJAHR : WISSENSCHAFTSJAHR

Wo Sie mitmachen können

Planspiel „Gesunde Stadt“

Das Leben in der Stadt ist oft hektisch, laut und turbulent. Verkehrslärm, Feinstaub, Stress und mangelnde Rückzugsräume haben Folgen für die Gesundheit der Menschen. Das muss man nicht hinnehmen, man kann sich dazu Gedanken machen, Ideen entwickeln. „Wie gesund ist Eure Stadt“ ist das diesjährige Motto des Planspiels, das die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) zusammen mit dem Deutschen Städtetag seit 2007 zu den Themen der jeweiligen Wissenschaftsjahre entwickelt. Im vergangenen Jahr hatten sich 2500 Kinder und Jugendliche in 37 Städten am Planspiel Energie im Wissenschaftsjahr

„Zukunft der Energie“ beteiligt.

In diesem Jahr steht die Gesundheit im Mittelpunkt des Spiels, das im Idealfall Ideen für ein gesünderes Leben in der Stadt und Verbesserungsvorschläge liefern soll. Diese Ergebnisse werden von einer Jury bewertet, die besten Teams zum Gesundheitskongress im Oktober nach Karlsruhe eingeladen.

„Die Qualität der Ergebnisse hing natürlich von den Schulklassen ab“, erklärt Kai Mitschele vom Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM), das dieses Projekt ausführt. „Gerade Grundschulen haben sehr überraschende und kreative Arbeiten eingereicht, während andere Schulen oft zu ambitioniert an das Projekt herangegangen sind.“ Alle Teilnehmer müssen noch drei Forschungsfragen aus dem Gesundheitsbereich auswählen und bearbeiten. Bis jetzt hätten sich rund 1000 Schüler angemeldet, es sei aber damit zu rechnen, dass sich das verkürzte Abitur und damit die mangelnde Freizeit der Schüler sowie die Arbeitszeit der Lehrer negativ auswirken könnten. Daher hat man den Anmeldeschluss bis zum 25. Juli

verlängert. Hilfestellung kann auch die Forschungsbörse geben, mit deren Hilfe Schulen sich Wissenschaftler aus der Region zu einem bestimmten Thema einladen können (siehe Seite 6).

Mehr Informationen unter Tel. 0721/ 8100-1032 oder online. Tsp

Mehr im Internet:

www.staedte-im-wissenschaftsjahr.

de/2011/planspiel-gesunde-stadt

Ideenwettbewerb „Fantostan 3000“

Dass man mittels Röntgenstrahlen in das Innere des Menschen schauen oder mit Hilfe eines kleinen Computers – des Herzschrittmachers – länger leben kann, hätte uns im 19. Jahrhundert wohl niemand geglaubt. Vieles ist heute möglich, was früher undenkbar war. Aber noch sind nicht alle Probleme gelöst. Parallel zum Planspiel „Gesunde Stadt“ hat die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag den Ideenwettbewerb „Fantostan 3000 – Die Wundermittelapotheke“ ausgeschrieben. Kinder und Jugendliche können ihre Ideen für neue Produkte oder Prototypen auf einen Steckbrief schreiben und diesen einsenden. Das ist weniger aufwendig als das Planspiel und erlaubt es auch lern- und prüfungsgeplagten Kindern, Eltern und Lehrern, sich zu beteiligen – vielleicht mit einer Idee zur Verhinderung von Schulstress? Einsendeschluss ist der 25. Juli (Tel: 0721/8100-1032). Tsp

Mehr im Internet:

www.staedte-im-

wissenschaftsjahr.de

Ideenwettbewerb „Mitgefühlt“

Im Freibad vom Drei-Meter-Brett springen: Für die meisten Menschen ein Riesenspaß – für jemanden mit Höhenangst der reinste Stress. Die Katze eines Freundes streicheln: Macht man, ohne nachzudenken – aber nicht, wenn man eine Tierhaarallergie hat. Die gesundheitlichen Einschränkungen, mit denen manche Menschen im Alltag leben müssen, sind für Gesunde oft schwer zu begreifen. Daher sucht der Schülerwettbewerb „Mitgefühlt“ nach den besten Ideen, wie man eine Krankheit für Nichtbetroffene nachvollziehbar machen kann – mit Geräten, Hilfsmitteln oder praktischen Übungen für mehr Mitgefühl. Auch an diesem Wettbewerb kann man einfach mit einer guten Idee und einer kurzen Beschreibung teilnehmen – natürlich auch im Team mit Freunden, Eltern oder Lehrern. Einsendeschluss ist der 25. Juli (Tel: 0721/8100-1032). Tsp

Mehr im Internet:

www.staedte-im-

wissenschaftsjahr.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben