Zeitung Heute : Wo Blüten blühen und Sterne prangen

Raus in die Stadt: Unternehmungen zum Fest

328737_0_e291ee6b.jpg
Kaninchen im Frühlingsglück – im Tiergarten bald häufig anzutreffen. Foto: dpadpa-Zentralbild

Natürlich hoffen alle auf sonnige Ostern. Auf gutes Wetter für eine Landpartie, einen Ausflug ins Umland. Und wenn nicht? Dann können gerade Familien jede Menge in der Hauptstadt unternehmen. Eigens für Kinder gibt es eine Fülle von Angeboten. Interessant wäre es zum Beispiel, sich auf die religiöse Bedeutung des Osterfests zu besinnen. Am Ostersonntag werden Kinder zwischen sechs und zehn Jahren durch die Gemäldegalerie geführt und lernen anhand der Bilderzyklen viel über die Leidensgeschichte und Auferstehung von Jesus Christus. (14.30 bis 16.30 Uhr, fünf Euro).

Alternativ sind Kinder gut in der Naturwissenschaftlichen Sammlung des Stadtmuseums Berlin aufgehoben. (Schlossstraße 69A, Telefon: 030/24 00 21 62). In einer Frühlingslandschaft sind dort präparierte Tiere und ihre Nester versteckt. So können große und kleine Besucher zahlreiche Arten von Hasen und Kaninchen bestaunen und entdecken, wie unterschiedlich die Eier von Vögeln aussehen. Die Ausstellung „Eier, Hasen, Frühlingsboten“ (läuft noch bis zum 11. April) ist auch am Karfreitag und Ostermontag zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Am Karfreitag und Ostersonntag lernen Stadtkinder im Kindermuseum „Mach mit“ in Prenzlauer Berg, wie Küken schlüpfen und in welcher Umgebung sich Hühner wohlfühlen. Außerdem werden die Codes entschlüsselt, die auf Eiern im Supermarkt gestempelt sind. (Senefelder Straße 5, geöffnet von 10 bis 18 Uhr, Eintritt 4, 50 Euro, Ermäßigungen).

Auf die Suche nach dem Frühling begibt sich die Biologin Beate Senska im Botanischen Garten in Dahlem. Am Ostermontag um 10 Uhr nimmt sie Erwachsene mit auf ihre Tour, um 14 Uhr können sich Kinder Palmbesen und Osterglocken anschauen. (Kosten inklusive Eintrittsgeld acht, bzw. sechs Euro, telefonische Anmeldung unter der Nummer 030/ 3444157 erbeten).

Toll für kleine und große Himmelsgucker ist der „Osterspaziergang am Sternenhimmel“ im Berliner Planetarium. Am Gründonnerstag um 9.30 Uhr und am Ostermontag um 14.30 Uhr können Interessierte hier durchs Große Fernrohr auf Erdmond und viele Planeten schauen. (Munsterdamm 90, Eintritt sechs, ermäßigt vier Euro).

„Die Vogelwelt zum Osterfest“ erklärt Derk Ehlert beim Spaziergang im Museumsdorf Düppel. Amsel, Drossel Fink und Star sind zu hören, aber auch Zugvögel wie der Seidenschwanz, die auf dem Weg in ihre nördlichen Brutgebiete hier Rast machen. Der Spaziergang durch die schöne Anlage ist auch für Kinder ab fünf Jahren geeignet.

Anstrengender und deshalb nur für Erwachsene ist der zweieinhalbstündige Spaziergang durch das Zentrum, den das Märkische Museum für Ostermontag, 10.15 Uhr, organisiert. Berliner können unter fachkundiger Erklärung mal wieder darüber staunen, wie sich ihre Stadt verändert – und den Feiertagsbesuch dazu gleich einladen. (Die Kosten betragen drei, bzw. zwei Euro, telefonische Anmeldung erforderlich unter der Nummer 030/24 00 6162.)

Apropos Besuch. Der freut sich womöglich auch über eine Einladung in den Berliner Dom, wo am 4. April um 20 Uhr das Osteroratorium von Johann Sebastian Bach und die Krönungsmesse von Mozart zu hören sind. Kartenpreise zwischen 4 und 25 Euro, zu bestellen unter der Telefonnummer: 030/20269136 sowie über www.ticketonline.com

Wer andere Rhythmen lieber mag, geht am Ostersonntag zum Tangofestival in den Kammermusiksaal. Die Eintrittspreise: zwischen 21, 35 und 40 Euro.

Weniger leidenschaftlich, aber dafür umso romantischer sind Arien, Lieder und Intermezzi, die unter dem frühlingsreifen Motto „Sie blüht und glüht und leuchtet “ vom Weimarer Duo „Con Emozione“ dargeboten werden. Liane Fietzke singt und moderiert, Norbert Fietzke spielt Klavier am Ostersonntag um 17 Uhr (Jagdschloss Grunewald am Grunewaldsee, Dahlem, Eintritt 12 Euro).

Klassisches passt zum Fest. Am Ostermontag um 16 Uhr spielt das Haydnquartett „Italienische Impressionen“, darunter Werke von Rossini, Donizetti und Puccini. Schloss Köpenick bietet den schönen Rahmen dafür. Der Eintritt kostet 25 Euro. (Adresse: Schlossinsel 1, Telefon: 030/ 65 66 17 49). Hella Kaiser

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar