Zeitung Heute : Wo schminke ich mich im Zug?

Elisabeth Binder

Immer wieder sonntags fragen Sie

Kürzlich habe ich mich mal im Großraumwagen eines ICE vor dem Spiegel geschminkt. Ein älterer Herr begann zu schimpfen und sagte, das gehöre sich nicht. Stimmt das?

Selbst in protokollarisch strengeren Zeiten galt es für eine Lady immer als korrekt, sich in der Öffentlichkeit diskret die Nase zu pudern oder die Lippen nachzuziehen. Nun weiß ich nicht, wie aufwendig das Make-up war, das Sie im Zug aufgelegt haben. In einem vollen Großraumwagen geht einem leicht etwas auf die Nerven, und man sollte aus Rücksicht auf die Mitreisenden seine Aktivitäten möglichst auf unauffällige Tätigkeiten wie das Lesen beschränken. Nirgendwo kann man so eine Fülle menschlicher Aktivitäten studieren, wie in einer voll besetzten Eisenbahn. Mir fiele da ein Sündenkatalog ein, bei dem das Schminken ziemlich weit unten in der Rangliste landen würde. Es gibt wirklich Schlimmeres. Ich selbst würde für ein ausführlicheres Make up wohl eher die Toilette aufsuchen oder, falls vorhanden, ein leeres Abteil. Sogar den eigenen Sitz würde ich einem Spiegel mitten im Großraum vorziehen. Dass man sich in einem voll besetzten Waggon nicht mit Parfüm einsprüht, sollte außerdem selbstverständlich sein.

Ansonsten ist es sicher kein großer Fauxpas, sich vor Publikum zu schminken. Eher halte ich es für schlechtes Benehmen, die eigene schlechte Laune an unschuldigen Mitreisenden auszulassen, unter welchem Vorwand auch immer. Wer sich nach einer langen Eisenbahnfahrt, den zerknitterten Reisestress wegschminken will, weil am Bahnhof vielleicht ein besonders lieber Freund wartet, müsste grundsätzlich auf Verständnis stoßen. Gerade auch, weil in unserer Gesellschaft das Aussehen immer wichtiger genommen wird. Eine Grenzlinie sollte man da ziehen, wo es gefährlich für andere wird. Wenn Sie Ihre Schminksachen rund um sich ausbreiten, besteht natürlich immer die Gefahr, dass auch die Mitreisenden ein paar Farbtupfer abkriegen, wenn der Zug sich kräftig in die Kurve legt oder plötzlich bremst. Also sollte man möglichst nicht mehrere Werkzeuge gleichzeitig auspacken und ins eigene Spiegelbild nicht so versinken, dass die Mitreisenden an Ihnen nicht mehr vorbeikommen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post oder mailen Sie an meinefrage@tagesspiegel.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar