Zeitung Heute : Wohin mit der Hand beim Essen?

Elisabeth Binder

Immer wieder sonntags fragen Sie

Wenn die linke Hand nicht zum Essen benötigt wird, dann hat der Ellbogen auf dem Tisch auch nichts zu suchen, erst recht sollte der ganze Arm nicht um den Teller gelegt werden: Das habe ich als Kind gelernt, merke aber, dass ansonsten hoch zivilisierte Mitmenschen sich daran überhaupt nicht mehr halten. Ob die froh wären, wenn es ihnen mal jemand sagen würde? Oder bin ich selber altmodisch und muss also umdenken?

Es sieht wirklich beklemmend aus, wenn der ganze Arm um den Teller gelegt wird. Dass sich jemand mit dem Ellbogen aufstützt, passiert schon mal, wenn die Tischkonversation heftig wird oder ein Teilnehmer tief ins Grübeln gerät. Korrekt ist es sicher nicht, aber die Grenzen sollte man nicht allzu eng ziehen. Zum Beispiel ist es inzwischen durchaus üblich, zunächst alles auf dem Teller in mundgerechte Happen zu zerschneiden, die dann mit der rechten Hand zu essen und der linken im Schoß ruhend eine kleine Pause zu gönnen. Erlaubt ist, was das Auge nicht beleidigt. Wenn sich jemand über seinem Teller fläzt, dann drückt er damit auch mangelnden Respekt gegenüber den anderen Menschen am Tisch aus.

Ob man es sagen sollte? Gehen Sie immer davon aus, dass Ihre Mitmenschen nicht weniger gelernt haben als Sie, sonst wirken Sie leicht kränkend. Halten Sie es aber für möglich, dass deren Gedächtnis schlechter ist als Ihr eigenes. Manchmal sind Leute auch im Stress. Wenn Sie die denn schon ermahnen wollen, dann kleiden Sie das am besten in behutsame Fragen. Wer die Ellbogen aufstützt, läuft immer Gefahr, zu nah ans Essen zu kommen und sich die Kleidung zu verderben. Eine warnende Mahnung ist immer okay. Vielleicht sollte man diese Frage auch einfach zum Tischgespräch machen. Wie sitzt man beim Essen am bequemsten? Da es im Moment in den Clubs als hip gilt, im Liegen zu essen, sollte sich ein Aufhänger mühelos finden lassen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie an meinefrage@tagesspiegel.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben