Wohnen : Ost und West

Dänische Designsprache und ostasiatische traditionelle Handwerkskunst gehen bei NORR11 eine gelunge Symbiose ein.

Die klaren Linien und natürlichen Materialien verraten eindeutig die nordische Herkunft der verantwortlichen Designer. Aber bei genauerem Hinsehen, entdeckt man unter den Accessoires auch Vasen, Krüge und andere Gefäße, die an bauchige koreanische Kimchitöpfe oder an balinesische Holzschalen erinnern. Und zu Recht. Denn bei dem jungen Label NORR11 stammt das Design aus Dänemark, die Produktion aus Indonesien und China. Von billiger Massenware dennoch keine Spur.
Sessel wie der aus massiver Esche gefertigte „Shanghai Lounge Chair“ überzeugen durch formschönes Design und gute Verarbeitung. Darüber hinaus ist die lederbezogene Sitzfläche auch noch bequem. Als moderne Interpretation eines Designklassikers spiegelt er exemplarisch die Philosophie von NORR11 und bringt eine moderne skandinavische Formsprache mit traditionellem asiatischen Kunsthandwerk zusammen.
Wer es hingegen richtig kuschelig mag, sollte den „Mammoth Lounge Chair“ in der sogenannten „Fluffy“-Version mit gepolstertem Canvasbezug ausprobieren. Dieser Sessel, der an den klassischen „Eames Lounge Chair“ erinnert, ist in seiner Formgebung aber ein eindeutig skandinavisches Produkt und verfügt über genug Potenzial, um ein Markenzeichen von NORR11 zu werden.
Richtige Hingucker sind die großen Tische. Zwar sind sie als Esstische gedacht, können aber dank ihrer opulenten Maße auch gut als Konferenztische in designbewussten Unternehmen fungieren. Zum einen fällt der von den jungen Chefdesignern Knut Bendik Humlevik und Rune Krøjgaard entworfene und aus wunderschön dunklem Rosenholz gefertigte Tisch „Gorm“ auf: geradlinig, schlicht und dennoch nicht langweilig. Kombiniert mit lederbezogenen Stühlen aus der Langue-Serie wirkt er edel und einladend. Beeindruckend ist auch der massive Tisch „Rough“, der als acht Zentimeter dicke und bis zu vier Meter lange Scheibe aus dem Stamm einer asiatischen Eiche geschnitten wird und durch die naturbelassene Form Rustikalität und Luxus zugleich ausstrahlt.
Insgesamt 350 verschiedene Produkte bietet NORR11 in seiner ersten Saison auf dem Einrichtungsmarkt an, vom Kerzenständer über Lampen und Kissen bis zu kompletten Möbelkollektionen für drinnen und draußen – mit einer Ausnahme: Es gibt hier keine Schlafzimmer oder Betten. Dafür aber knautschig bequeme Loungesessel, die zum Rumlungern einladen, sowie formschöne Sofas und Chaiselongues, die eine neue Interpretation klassischer Bauhausideen darstellen. Diese repräsentativen Sitzmöbel aus der Serie „Man“ mit einem Rahmen aus gebürstetem Stahl und einer Polsterung aus feinem Anilinleder mit einer Daunenfüllung, entstehen, wie nahezu alles bei NORR11, in reiner Handarbeit.
„Unsere Designer arbeiten sehr eng mit den Handwerksbetrieben auf Bali, Java und in China zusammen, die für uns die Möbel und Accessoires herstellen“, erzählt Lasse Nørbaek, Geschäftsführer von NORR11. „Dabei nehmen sie Inspirationen auf und setzen sie gemeinsam um. Zudem ist der jeweilige Designer eines Möbels oder Accessoires von Beginn bis Ende in den Entwicklungsprozess eingebunden und kann seine Ideen direkt und unverfälscht umsetzen. So entsteht am Ende eine stilreine Kollektion.“
Die klassische Formgebung und Funktionalität des Bauhausstils komme dabei ebenso zum Zuge wie die traditionelle Handwerkskunst des asiatischen Möbelbaus. Obendrein werde der Charakter des jeweils verwendeten Materials in die Gestaltung eingebunden, um im Ergebnis ein authentisches und einmaliges Stück zu schaffen. Dass dabei auch Aspekte wie Ethik und ökologische Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle spielen, versteht sich von selbst und wird durch Qualitätskontrolleure und Zertifikate belegt.
Die Idee, Möbel und Einrichtungsgegenstände in Europa zu entwerfen und in Asien zu produzieren, ist nicht neu. Aber die Unternehmensphilosophie von NORR11 unterscheidet sich deutlich von anderen Produzenten, die in erster Linie auf Kostenersparnisse durch Massenproduktion setzen und nicht auf gutes Design und handwerkliches Können.
„Wir achten bei jedem einzelnen Produkt auf Funktionalität, Ästhetik, hohe Materialqualität und sorgfältige Verarbeitung“, sagt Nørbaek. Dabei schafft es das Möbel-Startup seine exklusiven Stücke zu Preisen anzubieten, die für das Marktsegment unüblich sind. „Auch wenn wir erst seit November 2011 auf dem Markt sind, verfügen unsere Gründer und Geschäftsführer über langjährige Erfahrungen im Online und Offline-Bereich. Das ermöglicht NORR11 von der Produktion bis zur Logistik sehr effizient zu arbeiten und unseren Kunden ein attraktives Produkt- und Preismodell anzubieten, das auf dem Kredo basiert, Designermöbel für jedermann erschwinglich zu machen“, so Nørbaek.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar