Wohnen : Zauberwürfel

Ein Sessel wird bei Bedarf zur Liege und zum Ecksofa – der „Q6“ von Filimena Randonjanin ist mit wenigen Handgriffen zu verwandeln.

„Wohnungen sind bei uns in der Regel sehr klein“, sagt Filimena Randonjanin. Diese räumliche Enge im heimatlichen Mazedonien setzte bei der Designerin aus Skopje gestalterische Energien frei: „Meine Idee war es, ein Möbel für unterschiedliche Stimmungen und Bedürfnisse aus einem Stück zu entwerfen.“ Entstanden ist aus diesem Prozess nach einem Vorläufermodell der rote kubische Sessel „Q6“, der auf der diesjährigen Kölner Möbelmesse mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wurde, für die Designerin aus Skopje ein Sprung auf den deutschen Markt.
Man sieht „Q6“ (Fashion for Home) seine Fähigkeiten auf den ersten Blick nicht an, ein massiver kubischer Sessel mit breiten Seitenlehnen, in den man nach getaner Arbeit gerne sinkt. Man fühlt sich geborgen. Das kräftige Sitzpolster liegt tief, aber dennoch ist dem Möbel auf Anhieb seine Verwandlungsfähigkeit nicht anzusehen.
Sollte man überraschend Besuch bekommen, der gerne über Nacht bleiben will, nimmt man „Q6“ auseinander. Die beiden Seitenlehnen kippt man um 90 Grad nach unten und stützt sie mit dem breiten Sitzpolster, fertig ist das Gästebett – oder die Liege zur eigenen Entspannung. Das Rückenkissen wird nun zum Kopfkissen. Bekommt man noch mehr Besuch, lassen sich die beiden Seitenteile wieder um 90 Grad drehen – beide ruhen jetzt nur mit einer Ecke auf dem Sitzpolster und so entsteht eine kleine Eckbank, das Sitzpolster wird zur Ablage und das Kissen wieder zur Rückenlehne. Ist der Besuch wieder heimgekehrt, lässt sich das Möbel ohne viel Mühe wieder zum kubischen Sessel zusammenstellen. Der Stoff fühlt sich an wie Baumwolle, ist aber Polyester und daher leicht zu reinigen, wie Randonjanin versichert. Der Sessel ist 95 Zentimeter tief, 87 Zentimeter breit und 75 Zentimeter hoch. Als Liege misst der Q6 190 Zentimeter in der Länge, 75 Zentimeter in der Breite und 40 Zentimeter in der Höhe.
Filimena Randonjanin hat in Skopje Architektur studiert und als Architektin in Australien gearbeitet. In ihrem Leben ist sie oft umgezogen und hat dabei den Wert flexibler Möbel kennengelernt. „Ich habe die Leute beobachtet, und sie sind überall auf der Welt gleich, sie haben die gleichen Bedürfnisse.“ Ein Ergebnis dieser Beobachtung ist „Q6“, der in der heimischen Möbelfabrik in Skopje produziert wird. Design und Produktion liegen in einer Hand – Ziel des Unternehmens ist es, hochwertige Möbel herzustellen, die langlebig sind. WALTER VAN HOOF

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar