Zeitung Heute : Wohnungsbaugesellschaften erkennen den Trend und bieten Eigenheime von 287 000 DM bis 667 000 DM

Christof Hardebusch

Berliner zieht es raus aus den Mietwohnungen und rein in eigene vier Wände - aber mit Garten vor der Tür. Den Trend erkannten auch die großen Berliner Wohnungsbaugesellschaften. So wächst deren Angebot an Wohnparks innerhalb der Grenzen der Stadt oder vor ihren Toren.

Die städtische Degewo baut im Steglitzer Ortsteil Lichterfelde mit der Bavaria 300 Reihen- und 30 Doppelhäuser (7). Die Bavaria ist eine Tochter der Bankgesellschaft Berlin. Der Wohnpark entsteht auf dem Gelände der einst von US-Streitkräften genutzten McNair-Kaserne. Die Reihenhäuser sind zwischen 82 und 140 Quadratmeter groß und kosten 368 000 DM bis 688 000 DM. Die beiden Doppelhaustypen haben Wohnflächen von 111 sowie 114 Quadratmetern und sind für 597 000 DM bis 667 000 DM zu haben. Die Häuser genügen dem Niedrigenergiestandard. Förderkredite der Investitionsbank Berlin (IBB) bekommen Käufer nur für einen Teil der Häuser. Informationen unter 864 83 131.

Zwei Wohnparks im Süden Treptows

Im Treptower Ortsteil Altglienicke bietet die Degewo-Süba im Wohnpark "Kleetau" (12) 54 Reihenhäuser an. Die Häuser erfüllen Niedrigenergiestandard. Sie haben eine Wohnfläche von 95 bis 135 Quadratmetern. Das günstigste Eigenheim kostet 287 000 DM, das teuerste 449 000 DM. Kontakt: 47998731. Ebenfalls in Altglienicke errichtete das Unternehmen Stadt und Land einen Wohnpark mit 65 Reihenhäusern (11). Die Wohnflächen variieren zwischen 93 und 118 Quadratmetern. Die größeren Bauten verfügen über eine Solaranlage. Diese Energiesparhäuser kosten 450 000 DM, die übrigen Häuser im günstigsten Fall 393 000 DM. Die Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land gewährt einen Rabatt von 7500 DM auf alle Häuser aus Anlass ihres 75-jährigen Bestehens.

Im Neuköllner Ortsteil Rudow baut Stadt und Land eine Siedlung mit 89 Reihenhäusern (10). Zwei von drei Bauabschnitten sind bereits vollendet. Ein Reihenmittelhaus des zweiten Abschnitts mit 96 Quadratmetern Wohnfläche und 27 Quadratmetern Ausbaureserve kostet mit Grundstück ab 390 000 DM. Die Dächer der Häuser sind begrünt. Ein Blockheizkraftwerk beliefert die Siedlung mit Strom und Wärme. Gleich nebenan hat die Bavaria 67 Reihenhäuser errichtet. Ein Mittelhaus mit 97 Quadratmeter Wohnfläche kostet 375 000 DM. Kontakt: Stadt und Land, Telefon 689 23 45, Bavaria 864 83 131.

In Mahlow, kurz hinter der Stadtgrenze, baut die größte städtische Wohnungsbaugesellschaft GSW ihr "Schriftstellerviertel" (9). Im Dezember sollen die 40 Reihen- und Doppelhäuser fertig sein. Die Wohnfläche beträgt 83 Quadratmeter. Mit Grundstück verlangt die GSW für ein Reihenmittelhaus 312 000 DM und für ein Doppelhaus 335 000 DM. Kontakt und Finanzierungsberatung: GSW, Telefon 253 413 69.

Am Spandauer See im Norden des Bezirks baut die Wasserstadt GmbH 70 Reihen- und zwölf Doppelhäuser (19). Ende 2000 sind die ersten Eigenheime bezugsfertig. Ein Reihenmittelhaus mit 125 Quadratmetern Wohnfläche kostet 450 000 DM. Alle Häuser erfüllen Niedrigenergiestandard. Gegen Aufpreis gibt es Solarstromanlagen. Da die Wohnlage am Spandauer See neu ist, gibt es bis dato wenig Läden und Infrastruktur. Kontakt: 355 9010.

Ebenfalls in einem städtischen Entwicklungsgebiet, in Pankows Französisch Buchholz, baut die Unternehmensgruppe Otremba einen Wohnpark mit 62 Reihen- und Doppelhäusern (18). Derzeit sind 23 Häuser im Bau, sie haben 112 bis 137 Quadratmeter. Die Preise liegen zwischen 393 000 DM und 565 000 DM. Die Häuser des ersten Bauabschnitts erfüllen Niedrigenergiestandard. Im zweiten Abschnitt sollen Passivhäuser entstehen, die nur noch ein Sechstel der bei konventionellen Häuser eingesetzten Wärme verbrauchen. Das Entwicklungsgebiet Französisch Buchholz ist weitgehend fertiggestellt. Das Angebot an Geschäften, Schulen und Kitas ist gut. Kontakt: Otremba, Telefon 47 47 43 36.

Im Pankower Ortsteil Rosenthal errichtete das Unternehmen R&W-Immobilien den "Wohnpark Rosenthal" (17). 20 von 84 Reihen- und Doppelhäuser sind noch zu haben. Sie sind 104 bis 123 Quadratmetern groß. Das günstigste der noch frei stehenden Häuser kostet 441 000 DM, das teuerste 494 900 DM. Kontakt: R&W-Immobilienanlagen GmbH, Telefon 2623021.

Im Berliner Norden ist die SBG Süba Generalbau aktiv. Im Bezirk Weißensee errichtet die SGB den Wohnpark "Blumenwinkel" (15) mit 239 Reihen- und Doppelhäusern. Vier Fünftel der Eigenheime sind verkauft. Die Wohnflächen der Reihen- und Doppelhäuser liegen zwischen 110 und 140 Quadratmetern. Die Preise reichen von 319 000 DM bis 480 000 DM. Alle Eigenheime erfüllen den Niedrigenergiestandard, einige haben Solarkollektoren.

Vom Blumenwinkel zum Dohlengrund

In Pankow baut die SGB den Wohnpark "Musike-Viertel" (16). Hier entstehen insgesamt 114 Reihen- und Doppelhäusern. Die Häuser sind unterkellert und verfügen über 110 bis 130 Quadratmeter. Von Käufern verlangt die SGB zwischen 350 000 DM und 480 000 DM. Auch diese Gebäude erfüllen den Standard für Niedrigenergiehäuser. Einige der Neubauten sind mit Solarkollektoren ausgestattet.

Zudem baut die SGB im Marzahner Ortsteil Biesdorf Süd. Die Siedlung "Dohlengrund" (14) wird insgesamt 66 Reihen- und Doppelhäuser haben. Einige davon sind unterkellert. Die Eigenheime bieten Wohnflächen zwischen 93 und 130 Quadratmetern. Dafür verlangt die SGB zwischen 375 000 DM und 490 000 DM. Kontakt zu den drei zuletzt genannten Objekten: SGB Süba Generalbau GmbH, 293 44 40.

Unweit des "Dohlengrundes" baut das städtische Wohnungsbauunternehmen Marzahn (WBG) im Siedlungsgebiet "Habichtshorst" (13) derzeit 62 Reihenhäuser. Das kleinste Reihenmittelhaus hat eine Wohnfläche von 95 Quadratmetern, das größte mit Einliegerwohnung 150 Quadratmeter. Die Preisspanne reicht von 350 000 bis 572 200 DM. Kontakt: WBG, Telefon 938 88 174.Von den im Text näher genannten Ausnahmen abgesehen bieten die Bauträger alle Häuser schlüsselfertig, aber ohne Keller an, und Käufer können zinsgünstige Darlehen der Investitions Bank Berlin beantragen

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben