Zeitung Heute : Wulff: Vorwurf empört mich außerordentlich Erster Tag im Prozess

gegen Ex-Präsidenten.

Hannover - Zum Auftakt des Korruptionsprozesses gegen Christian Wulff hat der frühere Bundespräsident alle Vorwürfe zurückgewiesen. „Der Vorwurf empört mich außerordentlich“, sagte Wulff am Donnerstag vor dem Landgericht Hannover. Der Staatsanwaltschaft hielt er „Ehrabschneidung“ vor. Wulff ist wegen Vorteilsannahme angeklagt, weil der mit ihm befreundete Filmunternehmer David Groenewold Kosten eines Oktoberfestbesuchs der Familie im September 2008 in Höhe von mehreren hundert Euro übernommen haben soll. Groenewold wird Vorteilsgewährung und eine eidesstattliche Falschaussage vorgeworfen.

In seiner knapp einstündigen Verteidigungsrede betonte der CDU-Politiker, seine enges Verhältnis zu Groenewold sei rein privater Natur gewesen. Man habe allerdings bei ihm aufpassen müssen, da er ein „einladendes Wesen“ habe. Als Freunde hätten sie gegenseitig öfter Rechnungen übernommen. „Politiker haben ein Recht auf Freunde.“ Er habe damals nicht gewusst, dass der Unternehmer einen Teil der Hotelkosten für ihn gezahlt habe. Einen Brief an den damaligen Siemens-Konzernvorstand Peter Löscher habe er später aus seiner Verantwortung als Ministerpräsident heraus geschrieben, der für die Filmförderung zuständig gewesen sei. „Mit David Groenewold hatte das nichts zu tun.“

Wulff griff die Ermittlungen gegen ihn als überzogene Maßnahme an. Sein Privatleben sei bis in den letzten Winkel ausgeforscht worden. „Der persönliche Schaden wird bleiben, wahrscheinlich ein Leben lang.“ Groenewold ließ von seinem Verteidiger eine Stellungnahme verlesen, in der er die persönliche Nähe zu Wulff herausstrich. Die Hotelrechnung in München habe er in Teilen übernommen, weil sie ihm überhöht erschienen sei und er Wulff damit nicht habe belasten wollen. Durch das Strafverfahren sei es ihm nun unmöglich geworden, seinen Beruf auszuüben. In dem Verfahren sind bisher 46 Zeugen geladen und 22 Verhandlungstage eingeplant. Die ersten Zeugen sollen am nächsten Donnerstag gehört werden. neu

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!