Zeitung Heute : www.jimihendrix.com: WIPO entscheidet gegen Web-Adresse zugunsten der Familie des Rockstars

In einem Schiedsspruch der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ist der Betreiber der Website www.jimihendrix.com zum Verzicht auf diese Internet-Adresse aufgefordert worden. Die Adresse habe zu große Ähnlichkeit mit dem Namen des 1970 gestorbenen amerikanischen Gitarristen Jimi Hendrix, hieß es in der Urteilsbegründung Anfang dieser Woche in Genf. Damit gab die Organisation der Familie des Rock-Musikers Recht, die gegen den amerikanischen Website-Betreiber Denny Hammerton geklagt hatte. Hammerton habe kein legitimes Interesse geltend machen können, teilte WIPO mit, die eine Organistion der Vereinten Nationen ist.

In dem Schiedsspruch beschied die Weltorganisation den Betreibern nun, auf die erworbene Adresse freiwillig zu verzichten. Die Namensrechte von Jimi Hendrix lägen ausschließlich bei der Familie, hieß es in der Begründung.

Die Schiedsrichter-Instanz der WIPO ist für Streitigkeiten um Namen im Internet zuständig. Die internationale Instanz hat sich zum Ziel gesetzt, mittels schneller Schiedssprüche bei missbräuchlicher Nutzung von prominenten Namen und bekannten Marken langwierige Gerichtsprozesse zu verhindern. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um so genannte Cybersquatter-Fälle. Cybersquatter reservieren sich die Namen bekannter Firmen als Internet-Adresse und versuchen dann, durch den Verkauf dieser Domain-Namen an die Markeninhaber Kapital zu schlagen. WIPO hatte in ähnlichen Fällen bereits der Schauspielerin Julia Roberts und der Rock-Gruppe Jethro Tull Recht gegeben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben