Zeitung Heute : Zack, zack!

Komisch: Fragt man deutsche Prominente

NAME

„Was mögen Sie gar nicht an sich?“ „Wofür müssen Sie sich unbedingt noch entschuldigen?“ „Was ist Ihr größter Fehler?“ Schwierige Fragen, auf die Politiker und Manager, Künstler und Sportler, Dichter und Denker eine einfache Antwort haben. Wir dokumentieren Zitate aus Fragebögen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, von „Bild am Sonntag“, „Die Woche“ und „Focus“.

Heike Drechsler, 38, Leichtathletin:

„Ungeduld.“

Peter Struck, 59,

Bundesverteidigungsminister:

„Ungeduld.“

Thomas Ostermeier, 34, Theaterleiter:

„Ungeduld.“

Erwin Teufel, 63, Ministerpräsident

von Baden-Württemberg:

„Ungeduld.“

Hans Martin Bury, 36, Staatsminister

im Bundeskanzleramt:

„Ungeduld.“

Walter Riester, 59, Bundesarbeitsminister:

„Disziplinierte Ungeduld.“

Lothar Späth, 64, Mitglied

des Stoiberschen Kompetenzteams:

„Zu ungeduldig.“

Jürgen Richter, 61, Manager:

„Zu spontan! Ungeduld!“

Anne-Sophie Mutter, 39, Musikerin:

„Ungeduld (ich zeige sie selten).“

Zoë Jenny, 28, Schriftstellerin:

„Ungeduld.“

Ruprecht Polenz, 56, Kreisvorsitzender der CDU Münster, Ex-CDU-Generalsekretär:

„Ungeduld und die mangelnde

Fähigkeit, gute Vorsätze auch

immer in die Tat umzusetzen.“

Jürgen Trittin, 48, Bundesumweltminister:

„Zu ungeduldig.“

Christine Bergmann, 63, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

„Ich bin sehr ungeduldig und oft zu beherrscht, wo ich besser mal auf den Tisch hauen sollte.“

Rainer Brüderle, 57, stellvertretender

Bundesvorsitzender der FDP:

„Ungeduld, wenn mir etwas zu lange dauert.“

Johannes Ludewig, 57, Ex-Bahn-Chef:

„Sicher zu ungeduldig. Und oft zu perfektionistisch.“

Roland Koch, 44,

hessischer Ministerpräsident:

„Ungeduld.“

Michael Prinz zu Salm-Salm, 49, Winzer:

„Ungeduld.“

Tom Stromberg, 42, Intendant:

„Meine Lieblingstugend?

Ungeduld. Mein größter Fehler? Ungeduld.“

Dieter Hundt, 63, Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände:

„Sehr ungeduldig, zu ordentlich.“

Michael Blumenthal, 76,

Direktor des Jüdischen Museums Berlin:

„Ungeduld mit Dummen.“

Wolfgang Clement, 62, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen:

„Ungeduld. Doch mit

Akten habe ich - entgegen

einem Gerücht - niemals um

mich geworfen.“

Hans-Peter von Kirchbach, 61, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr:

„Ungeduld.“

Christoph Schaefgen, 65,

Generalstaatsanwalt:

„Ungeduld.“

Til Schweiger, 38, Schauspieler:

„Ungeduld.“

Ingrid Biedenkopf, 71,

Ehefrau des Politikers Kurt Biedenkopf:

„Ungeduld.“

Guido Westerwelle, 40,

Bundesvorsitzender der FDP:

„Ungeduld.“

Rainer Langhans, 62, 68er:

„Meine Ungeduld mit ,meinen’ Frauen.“

Fred Breinersdorfer, 56,

Krimi-und Drehbuchautor:

„Bei allen für

meine Ungeduld.“

Jochen Flasbarth, 40, Präsident des

Naturschutzbundes Deutschland (Nabu):

„Ungeduld.“

Peter Maly, 66, Möbel-Designer:

„Meine Ungeduld und

vieles andere,

worüber ich nicht spreche.“

Susi Erdmann, 34, Rennrodlerin:

„Meine eigene Ungeduld.“

Sonia Mikich, 51, Fernseh-Journalistin:

„Ungeduld und Unverblümtheit.“

Herman van Veen, 57,

Sänger und Entertainer:

„Ungeduld.“

Georg Stefan Troller, 80, Journalist und Schriftsteller:

„Ungeduld, Autoraserei.“

Stefan Jürgens, 39, Schauspieler:

„Ungeduldig und schwierig.“

Reinhard Göhner, 49, CDU-Politiker:

„Entschuldigen?

Das tue ich - meistens -

wegen meiner Ungeduld.“

Lothar de Maizière, 62, Rechtsanwalt und Ex-DDR-Ministerpräsident:

„Ungeduld.“

Klaus Landfried, 61, Präsident

der Hochschulrektorenkonferenz:

„Ungeduldige Freundlichkeit.“

Andrea Breth, 49, Theaterregisseurin:

„Ungeduld.“

Franziska Schenk, 28, Eisschnellläuferin:

„Meinen eigenen, sehr hohen

Maßstab an alles und jeden

anlegen zu wollen. Ungeduld.“

Joachim Vogt, 50, ehemaliger

Vorstandsvorsitzender der Hugo Boss AG:

„Ungeduld.“

Lothar Bisky, 61, Fraktionsvorsitzender

der PDS Brandenburg:

„Zu viel Geduld.“

Loki Schmidt, 82,

Ehefrau von Helmut Schmidt:

„Gelegentliche Ungeduld.“

Gerhard Zeiler, 47, RTL-Chef, Manager:

„Ungeduld.“

Vural Öger, 60, Reiseunternehmer:

„Alles jetzt und sofort -Ungeduld.“

Caroline Link, 36, Regisseurin:

„Ungeduld. Aufbrausender Zorn.“

Gabi Bauer, 40, Fernsehmoderatorin:

„Zu viel Ungeduld.“

Ian Kershaw, 59, Historiker:

„Ungeduld.“

Hendrik te Neues, 50, Verleger:

„Ungeduld.“

Otto Hauser, 50, CDU-Politiker:

„Ungeduld.“

Donna Leon, 59 Schriftstellerin:

„Ungeduld.“

Eliahu Inbal, 66, Dirigent:

„Hartnäckigkeit, Ungeduld.“

Berndt Seite, 62, Politiker, Ex-Minister-

präsident Mecklenburg-Vorpommern:

„Ungeduld.“

Wilhelm Wieben, 67, Moderator und

Ex-Tagesschau-Sprecher:

„Ungeduld, Neugier.“

Katharina Trebitsch, 53, Filmproduzentin:

„Ungeduld.“

Wladyslaw Bartoszewski, 80,

Historiker und Politiker:

„Ungeduld.“

Werner Stumpfe, 65, ehem. Präsident

des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall:

„Ungeduld.“

Horst Fuhrmann, 76, Historiker:

„Unangebrachte Ungeduld.“

Michael Glos, 57,stellvertretender

Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion:

„Spottlust, Ungeduld.“

Klaus-Dieter Lehmann, 62, Präsident

der Stiftung Preußischer Kulturbesitz:

„Ungeduld.“

Jean Ziegler, 68, Soziologe und Politiker:

„Ungeduld.“

Erwin Wickert, 87, Schriftsteller und

ehem. Diplomat, Vater von Uli Wickert:

„Ungeduld, Neugier.“

Heinz-Harald Frentzen, 35, Rennfahrer:

„Ungeduld.“

Lilo Wanders, 48, Fernsehmoderatorin, auf die Frage, was sie bei ihren Freunden am meisten schätzt:

„Geduld.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben