Zeitung Heute : Zahlen bitte

-

6500 OpelMitarbeiter sollen in Beschäftigungsgesellschaften wechseln. Was kostet das die Bundesagentur für Arbeit?

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wird sich voraussichtlich mit einer zweistelligen Millionensumme an der Sanierung des angeschlagenen Autobauers Opel in Deutschland beteiligen müssen. Nach einer Überschlagsrechnung der IG Metall werden pro tausend Mitarbeiter, die in die geplanten Beschäftigungsgesellschaften wechseln, Zahlungen in Höhe von mehr als 14 Millionen Euro im Jahr fällig. Die BA wollte die Zahlen zunächst nicht bestätigen. Klar ist hingegen, dass das so genannte Transfer-Kurzarbeitergeld, das die Mitarbeiter erhalten sollen, für Beschäftigte ohne Kind bei 60 Prozent des letzten Nettolohns liegt, für Beschäftigte mit Kindern bei 67 Prozent des letzten Nettolohns. Hinzu kommen könnten bis zu maximal 2500 Euro pro Kopf für Qualifizierungsmaßnahmen. mis

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!