Zeitung Heute : ZDF-Dokumentation zur Jahrhundertlawine von Galtür

Susanne Schormann

Ein Jahr nach der Katastrophe von Galtür beschäftigt sich das ZDF nochmals ausführlich mit dem Unglück im österreichischen Paznauntal. In der 45-minütigen Dokumentation "Tod im Schnee - Die Jahrhundertlawine von Galtür" um 20 Uhr 15 rekonstruiert die Fernsehjournalistin Mona Botros die Ereignisse in den Skiorten Galtür und Valzur. Die Journalistin lässt Augenzeugen und Angehörige von Opfern erzählen. "Eine neue Qualität von Dokumentation", sagt der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Helmut Reitze. "Menschen schildern ihre Sicht auf Ereignisse, die noch gar nicht so lange zurückliegen, stellen die emotionale Seite dar. Wie haben sie die Katastrophe erlebt, und wie haben sie sie bewältigt?"

Zur Erinnerung: Am 17. Februar 1999 wird die einzige Straße ins Tal gesperrt. 3000 Urlauber und die Einwohner der Skiorte sind von der Außenwelt abgeschnitten. Es fällt so viel Neuschnee wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Am 23. Februar kommt es zum Unglück. Zwei Lawinen donnern ins Tal, verschmelzen zu einer 85 000 Tonnen schweren, über 400 Meter breiten Masse. Gebäude werden wie Kartenhäuser zerlegt, Menschen begraben, 31 sterben. Einen Tag später wiederholt sich das Unglück im Nachbarort Valzur. Sieben Menschen werden getötet, eine Siedlung komplett zerstört. Unter den Opfern waren auch die Feriengäste Christa und Helmut Kapellner. Die Frau erinnert sich heute: "Der Schnee war so hart wie eine Mauer." Mit einer Lungenverletzung wurde sie damals geborgen, erfuhr im Krankenhaus vom Tod ihres Mannes. Ihre letzte Urlaubserinnerung ist ein Privatvideo, das ihr Mann Minuten vor dem Unglück drehte.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar