Zeitung Heute : ZEITLUPEN-KRIMI

The Man from London

Kerstin Decker

Müssen wir eigentlich zusehen, wie Menschen ein Schiff verlassen, sehr langsam, einer nach dem anderen, sodass nie zwei zugleich auf der Brücke sind? Und das, nachdem wir über Minuten den Schiffsbug betrachtet haben. Manchmal, wenn man einen Autorenfilm sieht, möchte man eine Revolution anzetteln. Aber es kommt darauf an, den Aufruhr in sich niederzuschlagen, denn der Regisseur rächt sich. Ein Augenblick von Unaufmerksamkeit, und wieder ist eine Nuance verpasst. Einen Beleuchtungswechsel, vielleicht mehr. Der Ungar Béla Tarr hat einen Krimi von Georges Simenon verfilmt. Ein Weichensteller fischt einen Koffer voll Geld aus dem Meer … Krimis sind schnell, Tarr ist langsam. Er ist eine Strapaze, aber eine großartige. Denn irgendwann in seinen Filmen geht eine Welt auf, man muss nur warten können. Eigen. Kerstin Decker

„The Man from London“, Ungarn/F/D 2007, 139 Min., R: Béla Tarr, D: Miroslav Krobot, Tilda Swinton, János Derzi

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar