Zeitung Heute : ZETTELKASTEN

Dahlienknollen nach

den ersten Frösten ausgraben

Dahlienknollen müssen zum Überwintern aus der Erde genommen werden. Der richtige Zeitpunkt dafür ist gekommen, wenn die über der Erde wachsenden Pflanzenteile nach den ersten leichten Frösten vertrocknet sind, erläutert das Informationsbüro für Zwiebelblumen in Düsseldorf. Beim Zurückschneiden sollten etwa fünf Zentimeter vom alten Stängel stehen bleiben. Denn die Knospen für den neuen Austrieb befinden sich in der Nähe der Knolle. Anschließend sollten die Knollen etwas trocknen, ohne dass sie dabei Zugluft bekommen. Danach werden sie bei Temperaturen von fünf bis acht Grad Celsius in leicht feuchtem Torf oder Sand gelagert. dpa

Garten-Petersilie

jetzt in Töpfe setzen

Um im Winter laufend frische Petersilie ernten zu können, sollten die Pflanzen jetzt in Töpfe gesetzt werden. In jeden Topf kommen möglichst viele Pflanzen. Der Abstand muss den Angaben zufolge nicht mehr als drei Zentimeter betragen. Die Petersilie wird unter Schonung der Wurzeln aus dem Boden genommen und sofort eingetopft, da sie bei langem Lagern an der Luft leidet. Als Substrat kommt sandige Komposterde zum Einsatz. Die umgetopfte Petersilie bleibt bis zum Frostbeginn im Freien. Regelmäßiges Wässern ist ein Muss.ddp

Vor dem Reinigen von Nistkästen bitte anklopfen

Wer für Vögel Nistkästen aufgehängt hat, sollte sie jetzt reinigen. Denn in altem Nistmaterial siedeln sich Parasiten an, die den Vögeln zusetzen. Zudem ist unter Umständen schlicht kein Platz mehr, wenn die alten Nester nicht entfernt werden. Ehe das geschieht, sollte durch Anklopfen oder leichtes Anheben des Deckels geklärt werden, ob sich im Kasten nicht Fledermäuse oder Siebenschläfer eingerichtet haben. Dann wird das Nistmaterial entfernt und die Behausung mit heißem Wasser oder Kochsalzlösung ausgewaschen. dpa

In beheizten Räumen Alpenveilchen in Richtung Boden stellen

Alpenveilchen werden in beheizten Räumen am besten auf einen Platz nahe am Boden gestellt. Dort ist es ein wenig kühler, da die trockene, warme Luft nach oben steigt. Das rät die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft in Bonn. Herrscht dann im Zimmer noch eine hohe Luftfeuchtigkeit, blühen Alpenveilchen oft den ganzen Winter hindurch. dpa

Schwer verrottendes Laub

für den Kompost schreddern

Auch schwer verrottendes Laub kann auf den Komposthaufen. Walnuss-, Eichen-, Kastanien- oder Pappelblätter müssen aber vor dem Kompostieren geschreddert werden, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Der Laubanteil im Kompost sollte nicht mehr als 20 Prozent betragen. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar