Zeitung Heute : Zu den Störchen entfliehen

Lothar Heinke

Wie ein Rentner die Stadt erleben kann

Dem Albert Einstein fällt vielleicht vor Schreck die Pfeife aus dem Mund, wenn er das liest, aber auch das ist relativ. Im Restaurant „Zum Storchenhof“ hängt ein Schild, auf dem eine einheimische Deern im lokal gefärbten Prignitzer Platt den Storch um eine kleine Gefälligkeit bittet: „Adebar, du Poggenbitter, bring mi ’n lütten Büchsenschiter“. Poggenbitter heisst Froschbeißer, Büchsenschiter=Hosenscheißer. Also: Hier glaubt man noch fest an den Klapperstorch. Auf Pillen könnt ihr gern verzichten – der Weltenbummler wirds schon richten.

Er fliegt bis zu 10 000 Kilometer, um in „sein“ Rühstädt zu kommen. Wir landen von Berlin aus bereits nach 130 Kilometern im „Europäischen Storchendorf“. Schon die Fahrt dorhin ist, von den vielen blitzwütigen „Starkästen“ abgesehen, ein Genuß. Natur pur, mit Rehen, Rindern und Rapsfeldern in sattem Zitronengelb bis zum Horizont. Man muss aufpassen, nicht den Verlockungen von Bad Wilsnack zu erliegen – in dem Moorheilbad gibt es Thermalbäder. Eine Kristall-Therme offeriert sieben Saunen und eine „Edelstein-Meditationsgrotte“, was immer das sein mag.

Aber wir möchten Störche sehen. „Huh, da drüben ist einer!“ ruft die Frau und lässt das Steuer los. Einsam watschelt ein Schwan zwischen den Pferden durch die Koppel. Doch kaum, dass wir in Rühstädt ankommen und mitten im Ort einen Parkplatz finden, vibriert des Stochenfreundes Herz. Wohin er auch blickt – überall auf den Dächern der roten Backsteinhäuser stehen sie oder gucken, auf den Nestern hockend, über die Brüstung ihrer Brutplätze. Sie sehen auf das spätbarocke Landschloss derer von Jagow (heute ein Hotel) und auf eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert (mit 600 Jahren alten Wandmalereien), doch dies sind nur die antiken Zugaben zu den eigentlichen Stars. Es ist wie im Zoo: An den Hofeingängen hängen Tafeln, auf denen Ankunft und Abflug der Störche registriert sind. Voriges Jahr klapperten hier 34 Paare, es gab 68 Jungstörche. Jetzt sind erst 24 Nester besetzt, wo bleiben die anderen? Was ist geschehen beim Flug über 14 Länder? Ein Ort wartet. Auf seine Vögel – und auf Sie.

- B 5 bis zur Abfahrt Kletzke nach Bad Wilsnack und Rühstädt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!