Zeitung Heute : Zug entgleist – Tempo 190 statt 80

80 Todesopfer hat das schwere Zugunglück in Santiago de Compostela gefordert. Unter ihnen waren auch ausländische Pilger. Foto: Oscar Corral/AFP
80 Todesopfer hat das schwere Zugunglück in Santiago de Compostela gefordert. Unter ihnen waren auch ausländische Pilger. Foto:...Foto: AFP

Santiago de Compostela - Nach dem Zugunglück von Santiago de Compostela, das 80 Menschen das Leben gekostet hat, hat der Zugführer angegeben, 190 Stundenkilometer gefahren zu sein. Erlaubt waren in dieser Linkskurve 80. Warum er so schnell fuhr, ist nicht bekannt. Der Zug hatte fünf Minuten Verspätung.

Die Videoaufnahme einer Überwachungskamera hat das Unglück dokumentiert. Auf dem Video ist deutlich zu sehen, wie der Zug mit hoher Geschwindigkeit in die Kurve rast und entgleist. Wie das Video an die Öffentlichkeit kam, ist unklar. Es ist im Internet zu sehen und wurde auch von Fernsehsendern verbreitet. Andere Aufnahmen vom Unglücksort zeigen ein Bild des Schreckens. Vor allem die Passagiere im hinteren Teil des Zuges waren am stärksten betroffen. Der Lokführer dagegen ist nur leicht verletzt. Retter bargen die ganze Nacht hindurch Todesopfer und Verletzte. Die Region Galizien hat Staatstrauer verhängt. ze

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!