Zeitung Heute : Zwei Wahlgänge: Stöß und Woidke im SPD-Vorstand

Leipzig - Der SPD-Parteitag in Leipzig hat bei der Wahl des Spitzenpersonals nach Parteichef Sigmar Gabriel am Vortag am Freitag auch Generalsekretärin Andrea Nahles und dem stellvertretenden Vorsitzenden Olaf Scholz einen Dämpfer verpasst. Von den neun Mitgliedern der engeren Parteiführung erzielten Nahles (67,2 Prozent) und Scholz (67,3 Prozent) das schlechteste Ergebnis. Für den Europa-Beauftragten Martin Schulz stimmten dagegen 97,9 Prozent. Für Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, der als Parteivize nicht mehr kandidierte, rückt Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel nach (89 Prozent). In den Parteivorstand wurden erst im zweiten Wahlgang auch die SPD-Landeschefs von Berlin und Brandenburg, Jan Stöß und Dietmar Woidke, gewählt. hmt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!