Zeitung Heute : Zweijähriger Junge stirbt nach Ehec-Infektion

Berlin - Der aktuellen Ehec-Epidemie ist erstmals ein Kind zum Opfer gefallen. Ein zweijähriger Junge aus dem Landkreis Celle starb am Dienstag in der Medizinischen Hochschule Hannover, teilte das niedersächsische Gesundheitsministerium mit. Die Zahl der Neuerkrankungen geht dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge zurück. Die von der Ehec-Krise betroffenen Bauern in Europa erhalten 210 Millionen Euro für ihre Umsatzeinbußen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf höhere Zahlungen konnten sich die 27 Mitgliedsländer der EU nicht einigen.

Der Junge sei am Montag vergangener Woche vom Krankenhaus in Oldenburg nach Hannover verlegt worden, sagte ein MHH-Sprecher. Von Anfang an sei der Zustand des Kindes, das am Hämolytisch-Urämischen Syndrom (Hus) litt, kritisch gewesen. Auch der Vater und zwei Geschwister des Jungen sollen an Ehec erkrankt sein, befinden sich aber inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Seit Anfang Mai sind mindestens 36 Menschen in Deutschland an Ehec oder Hus gestorben. Das RKI teilte mit, drei Viertel der gut 3 200 Ehec/Hus-Fälle seien in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen aufgetreten. Betroffen seien aber inzwischen alle Länder. Die höchste Zahl an Ehec/Hus-Fällen registrierte die Behörde im Zeitraum vom 21. bis 23. Mai. Seitdem sei ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten. Der Ursprung der Ehec-Quelle ist weiterhin nicht ganz geklärt. Es konkretisiert sich aber der Verdacht, dass der Erreger über Sprossen verbreitet wurde. dapd

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben