Jochen Großmann verlässt BTU Cottbus : Ex-BER-Technikchef fliegt - von der Uni

Einst ist er am BER über einen Korruptions-Skandal gestürzt, nun lehrt er auch nicht mehr an der Cottbuser Universität. Jochen Großmann hat seine langjährige Honorarprofessur zurückgegeben.

von
"Entrauchungsanlage" .... "Steuerung ".... "Großprojekt" - mittlerweile muss Ex-BER-Chef Großmann schweigen am Flughafen.
"Entrauchungsanlage" .... "Steuerung ".... "Großprojekt" - mittlerweile muss Ex-BER-Chef Großmann schweigen am Flughafen.Foto: dpa

Der nächste Abflug: Jochen Großmann, der über einen Korruptions-Skandal gestürzte frühere BER-Technikchef lehrt nicht mehr an der Cottbuser Universität. Wie die BTU Cottbus-Senftenberg und Großmanns Dresdner Firma GICON jetzt bestätigten, hat der 54-jährige seine langjährige Honorarprofessur in Cottbus Ende Januar zurückgegeben. Hintergrund ist, dass Großmann nach einem vom Amtsgericht Cottbus erlassenen Strafbefehl wegen Bestechlichkeit und Betruges rechtskräftig im Zusammenhang mit Vergaben am künftigen Hauptstadtflughafen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war und zudem eine Auflage von 200.000 Euro zahlen muss.

Mit der BTU in Cottbus war Großmann lange verbunden. Der umtriebige Unternehmer und Informatikprofessor aus Sachsen war dort seit 2000 Lehrbeauftragter. 2006 hatte ihm die Fakultät Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik eine Honorarprofessur für „Management von Umwelt- und Sanierungsprojekten“ übertragen. Für seine „seine herausragenden Verdienste an der BTU Cottbus“, wie es damals hieß.

BER-Alternativen: Jüterbog, Sperenberg & Co.
Sperenberg, weit hinter der Berliner Stadtgrenze. Auch hier hätte der BER entstehen können. Der Landeanflug wäre möglich - es würde nur mächtig holpern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: dpa
06.10.2014 12:19Sperenberg, weit hinter der Berliner Stadtgrenze. Auch hier hätte der BER entstehen können. Der Landeanflug wäre möglich - es...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben