Sport : DER ZEITPLAN

-

SONNABEND:

10 Uhr InlineSkater.

SONNTAG:

8.40 Uhr Rollstuhlfahrer

8.45 Uhr Mini-Marathon

8.50 Uhr Handbiker

9.00 Uhr Läufer und Power-Walker

Start: Straße des 17. Juni – außer Mini-Marathon (Potsdamer Platz)

Ziel: Sowjetisches Ehrenmal am Brandenburger Tor bzw. Pariser Platz am Brandenburger Tor (Inline-Skater)

TEILNEHMER

36 193 Läufer (darunter 6982 Frauen)

8191 Skater (darunter 2830 Frauen)

130 Handbiker (darunter 24 Frauen)

38 Rollstuhlfahrer (keine Frau am Start)

44552 Marathon-Teilnehmer

823 Schüler beim Mini-Marathon (4,2195 km)

FAVORITEN

MÄNNER (mit Startnummern und Bestzeiten)

2 Felix Limo (Kenia), 2:06:14

Schnellster Marathonläufer des Jahres 2004

7 Wilson Onsare (Kenia), 2:06:47

Dritter beim Paris-Marathon 2003

10 Fred Kiprop (Kenia), 2:06:47

Sieger Amsterdam-Marathon 1999

14 John Birgen (Kenia), 2:09:08

Sieger Mailand-Marathon 2003

18 Shinichi Watanabe (Japan), 2:09:55

7. Lake Biwa-Marathon 2004

19 Michitane Noda (Japan), 2:09:58,

9. Fukuoka-Marathon 2003

21 Joshua Chelanga (Kenia), 2:10:29

3. Boston-Marathon 2002

22 Gashaw Melese (Äthiopien), 2:10:36

4. Paris-Marathon 2004

23 Luis Nova (Portugal), 2:10:28

Sieger Wien-Marathon 2001

25 Jason Mbote (Kenia), Marathondebüt

Sieger 25 km von Berlin 2003

FRAUEN (mit Startnummern und Bestzeiten)

F3 Yoko Shibu i (Japan), 2:21:22

Dritte Chicago 2002

F5 Sonja Oberem ( Leverkusen), 2:26:13

Siegerin Hamburg-Marathon 2001

F6 Hiromi Ominami (Japan), 2:26:17,

Zweite Rotterdam-Marathon 2003

F8 Tiziana Alagia (Italien),2:27:54

Siegerin Turin-Marathon 2001

F10 Kathrin Weßel (SCC Berlin), 2:28:27

Dritte Berlin-Marathon 2001

F14 Romy Spitzmüller (LAZ Leipzig), 2:32:23

Siegerin Bonn-Marathon 2004

F20 Yumiko Kitayama (Japan) 2:35:28

11. Osaka-Marathon 2004

REKORDE

WELTREKORDE

2:04:55 Paul Tergat (Kenia), Berlin 2003

2:15:25 Paula Radcliffe (Großbritannien), London 2003

EUROPAREKORDE

2:06:36 António Pinto (Portugal), London 2000, und Benoit Zwierzchiewski (Frankreich), Paris 2003

2:15:25 Paula Radcliffe (Großbritannien), London 2003

DEUTSCHE REKORDE

2:08:47 Jörg Peter (Dresden), Tokio 1988

2:21:45 Uta Pippig (Berlin), Boston 1994

STRECKENREKORDE

2:04:55 Paul Tergat (Kenia), 2003

2:19:46 Naoko Takahashi (Japan), 2001

WELTJAHRESBESTLEISTUNGEN

2:06:14 Felix Limo (Kenia), Rotterdam, 4. April

2:22:35 Margaret Okayo (Kenia), London, 18. April

DEUTSCHE JAHRESBESTLEISTUNGEN

2:14:02 Stephan Freigang (SC DHfK Leipzig), Hannover, 2. Mai

2:30:58 Sonja Oberem (Bayer Leverkusen), Wien 16. Mai

INLINE-SKATER

MÄNNER

T1 Juan Carlos Betancur (Kolumbien)

Sieger Berlin-Marathon 2002 und 2003

T2 Massimiliano Presti (Italien)

Zweiter Berlin-Marathon 2003

T3 Diego Rosero (Kolumbien)

Dritter Berlin-Marathon 2003

T4 Pascal Briand (Frankreich)

Sieger Berlin-Marathon 1997

T8 Chad Hedrick (USA)

Sieger Berlin-Marathon 2000

FRAUEN

X1 Julie Glass (USA)

Siegerin Berlin-Marathon 2003

X2 Jessica Smith (USA)

Zweite Berlin-Marathon 2003

X3 Laura Lardani (Italien)

Dritte Berlin-Marathon 2003

X4 Theresa Cliff (USA)

Weltcup-Führende 2004

STRECKENREKORDE

1:01:08 Tristan Loy (Frankreich) 1999

1:08:29 Angele Vaudan (Frankreich) 2000

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben