Medien : Alles nur Fassade

ZDF-Wilsberg beschäftigt sich mit Schuld und Sünde

Kurt Sagatz

„Unterschätzt Münster nicht“, sagt Kommissarin Anna Springer (Rita Russek) im neuen Wilsberg-Samstagskrimi „Schuld und Sünde“, als es darum geht, ob Hamburg sündiger ist oder Münster. Vor allem aber darf Manni Höch (Heinrich Schafmeister) in seinem vorletzten Auftritt an der Seite von Georg Wilsberg (Leonard Lansink), dem verschrobenen Privatdetektiv und Antiquar aus Westfalen, zeigen, dass man ihn nicht unterschätzen sollte. Denn der sonst so überängstliche Verwaltungsmensch Höch hat die abenteuerliche Idee, die Prostitution im streng katholischen Münster aus der Halbwelt heraus in ein von der Stadt gebilligtes Freudenhaus zu holen. Auch wenn sein Plan nur dazu dienen soll, den Stadtsäckel durch diese „Gewerbe“-Steuer zu füllen.

Um dieses Gewerbe, das genauso alt ist wie die Begriffe „Schuld und Sünde“, geht es im neuen „Wilsberg“. Die Prostituierte Lily wird tot aufgefunden, vieles spricht für einen Mord. Zum Hauptverdächtigen wird Matthias Polker (Christian Maria Goebel). Der ehemalige Schulfreund Wilsbergs, der die große Jugendliebe des Privatdetektivs geheiratet hat, führt ein kaum verborgenes Doppelleben mit Lilys Freundin Nana, die ebenfalls mit ihrer „Nebentätigkeit“ ihr Studium finanziert.

Doch wenn man sich bei diesem Krimi um etwas Sorgen macht, dann ist es nicht die Schuld von Schulfreund Matthias und nicht Nanas Sünde, sondern Wilsberg selbst. Er hadert mit seiner wenig erfolgreichen beruflichen Doppelexistenz, seinem Single-Dasein, ja mit seinem ganzen Leben. Von Buddy Giovinazzo, dem für Action-reiche Filme bekannten Regisseur hätte man durchaus etwas anderes erwartet als einen derart nachdenklichen, fast schon betrüblichen Krimi, in dem die anfangs so glücklich erscheinende Ehe der Schulfreunde Matthias und Katharina (Franziska Walser) Wilsberg so zu schaffen macht. Lange dauert es, bis Wilsberg ins Geschehen eingreift und ernsthaft beginnt, eigene Ermittlungen anzustellen.

„Wilsberg“, ZDF, 20 Uhr 15

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben