Medien : Auf Geständnis folgt Bewährung Kika-Skandal: Berliner Produzent verurteilt

von

Es ist die Geschichte einer Berliner Fernsehfirma, die finanziell am Ende war und nur noch mittels Tricksereien am Leben gehalten wurde. Fabian B. erzählte diese Geschichte am Mittwoch im Landgericht Erfurt, wo er sich wegen Bestechung und Beihilfe zur Untreue verantworten muss. Der 43-Jährige war Geschäftsführer der Firma Kopp-Film, die sogenannte Post-Produktionen vor allem für den MDR und den Kindersender Kika machte. Doch die Investitionen in neue Technik waren teuer und die Lage des 20-Mann-Betriebes erschien Geschäftsführer B. ab dem Jahr 2003 hoffnungslos.

Da trafen er und der Herstellungsleiter Marco K. des in Erfurt ansässigen Kika eine folgenschwere Absprache. Der Berliner Fernsehmanager schickte von nun an Scheinrechnungen an den Kindersender. Der Herstellungsleiter sorgte – unbelästigt von Kontrollen – wiederum dafür, dass das Geld vom vorgesetzten MDR in Leipzig ausgezahlt wurde. Rund 6,7 Millionen Euro Gebührengelder sollen so dem öffentlich-rechtlichen Sender entzogen worden sein.

Etwas weniger als die Hälfte der Beute blieb bei Kopp-Film, die damit weiterlebte; der Rest floss nach Erfurt zum Kika-Herstellungsleiter. Der wurde bereits rechtskräftig zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt. Er brauchte das Geld zur Finanzierung seiner Spielsucht.

Dass sein Berliner Kompagnon vor Gericht ein ausführliches Geständnis ablegte, ist keine Überraschung. Im Oktober 2010 hatte er aus eigenem Antrieb bei der Polizei ausgepackt und so den Kika-Skandal überhaupt ins Rollen gebracht. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten, die Verteidigung verlangte einen Freispruch für die Bestechung und eine Bewährungsstrafe für die Untreue. Das Landgericht Erfurt verurteilte Fabian B. schließlich zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Eike Kellermann

0 Kommentare

Neuester Kommentar